Herd(s)Attacke

Pasta mit Zitronen-Limettensoße

Pasta mit Zitronen-Limettensoße

Enthält eine Prise Werbung – unbezahlt und unbeauftragt, aber aus voller Überzeugung


Wie heißt es so schön? „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.“

Es gibt Dinge, da bin ich erst einmal voreingenommen, wenn ich davon höre. Pasta mit Zitronensoße war so ein Fall. Irgendwie kam mir die Kombination beim ersten Hinhören ein wenig seltsam vor. Andererseits bin ich für Experimente natürlich immer gerne zu haben – ohne würde der Herd(s)Kasper garnicht existieren. Und somit war fast klar, dass diese Nudelsoßenvariante früher oder später doch auf meinem Teller landen würde.

„Was für ein Glück!“, kann ich da nur sagen. Denn mir wäre wirklich etwas entgangen, hätte ich mich nicht kurzfristig entschlossen, das Rezept doch zu probieren. Nicht ganz unschuldig: eine versehentlichen Zitronenschwemme in der herd(s)kasperlichen Vorratskammer, weil ich irgendwie zu viele gekauft hatte.

Pasta mit Zitronen-Limettensoße
Zitrus- und Kalorienbombe

Vorweg: Tatsächlich haut das Zitronen- und Limettenaroma nicht ganz so heftig rein, wie ich zuerst befürchtet habe. Crème fraîche und Butter, beides weitere Zutaten, mildern die Säure und sorgen dafür, dass die Soße schön cremig ist. Naja, und auch dafür, dass sie reichlich Kalorien hat – aber sowas gibt’s schließlich nicht jeden Tag. Zum Ausgleich enthält die Soße möglicherweise ein paar Vitamine, womit die Balance irgendwie ja wieder bewahrt wäre.

Wenn man sich die Zitronen-Limettensoße nicht eimerweise über die Nudeln haut, hält sich das Ganze wohl auch in Grenzen. Ich stehe so garnicht drauf, wenn die Nudeln in Soße schwimmen, sondern mag es eher dezent. Damit man auch von den Nudeln noch etwas schmeckt. Wie immer empfehle ich, auf jeden Fall frische zu nehmen. Entweder selbst gemacht, oder solche aus dem Kühlregal. Die getrockneten aus der Tüte haben mir einfach viel zu wenig Eigengeschmack und ich mache sie nur noch in den seltensten Fällen.

Und wie immer bei Pasta mit Soßen der Tipp: unbedingt breite Nudeln nehmen, zum Beispiel Tagliatelle oder Fettuccine. Denn die bieten einfach viel mehr Fläche, auf welcher die Soße wunderbar „andocken“ kann. Bei dünnen, runden Spaghetti flutscht sie größtenteils runter.

Pasta mit Zitronen-Limettensoße
Variable Beigaben

Als Einlage für die Pasta mit Zitronen-Limettensoße habe ich mich für Garnelen entschieden, die vorher kurz, aber kräftig angebraten und mit Zitronensalz (dazu mehr weiter unten) und einem Hauch weißem Pfeffer gewürzt wurden. Als Alternative könnte ich mir aber auch Hähnchenfleisch sehr gut vorstellen. Kommt demnächst sicher testweise auf den Tisch.

Wer es lieber vegetarisch mag, der könnte die Soße zum Beispiel mit knackigen, kurz vorgegarten Zuckererbsen ergänzen. Oder mit Spargel, der ja erfreulicherweise bald wieder Saison hat.

Pasta mit Zitronen-Limettensoße
Achtung – jetzt kommt der Werbeblock

Wer den Herd(s)Kasper kennt, der weiß, dass ich hier nur ganz, ganz selten Werbung mache. Dies ist so eine Ausnahme. Unbezahlt, unaufgefordert, aber aus vollster Überzeugung muss ich hier einfach mal das Zitronensalz anpreisen, dass ich zum Würzen genommen habe. Es stammt aus der Manufaktur „Salzgarten“, die sich nicht allzu weit von Herd(s)Kasperhausen, nämlich in Eppstein im Taunus befindet.

Die „Salzgarten“-Produkte habe ich vor drei Jahren auf einer kleinen Food-Messe kennengelernt und decke mich seither regelmäßig, meistens auf der Messe, mit Nachschub ein. Einen Online-Shop gibt’s aber auch.

Die Gourmetsalze, für die feinstes Flor de Sel aus einem spanischen Familienbetrieb verwendet wird, sind wirklich etwas ganz besonderes. Die verschiedenen Kombinationen – zum Beispiel mit Rosmarin, Knoblauch oder ganz besonders toll mit geräuchertem Pfeffer – haben meinen Gerichten schon oft den letzten Schliff verpasst.

Soße und Garnelen habe ich dieses Mal mit „Flor de Sal Asia“ gewürzt, meinem aktuellen Salzgarten-Favoriten in der Küche. Darin befinden sich passenderweise Zitronengras und Ingwer – die perfekte Ergänzung für die Pasta mit Zitronen-Limettensoße.

Pasta mit Zitronen-Limettensoße

Vorbereitungszeit15 Min.
Koch-/Backdauer5 Min.
Zubereitungszeit gesamt20 Min.
Portionen: 2

Zutaten

Für die Zitronen-Limettensoße

  • 1 Bio-Zitrone
  • 1/2 Bio-Limette
  • 30 g Butter
  • 1 Becher Crème Fraîche (150g)
  • Zitronensalz
  • Pfeffer, weiß

Sonstiges

  • 500 g Tagliatelle, frisch (Kühlregal)
  • 1 Päckchen Tiefkühl-Garnelen / aufgetaut (200-250g)
  • 1 EL Öl, neutral (z.B. Rapsöl)
  • 20 g Parmesan
  • 2-3 Stängel Koriander, frisch
  • Zitronensalz

Anleitungen

  • Einen ausreichend großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.
  • Zitrone und Limette gründlich waschen. Die Schale der Zitrone abreiben, dann Zitrone und die Hälfte der Limette auspressen. Saft und Abrieb beiseite stellen.
    Den Koriander kurz abspülen, trocken schütteln. Blättchen abzupfen und fein hacken. Beiseite stellen.
  • Die aufgetauten Garnelen unter fließendem Wasser kurz abspülen und sehr gut trocken tupfen.
  • Eine Pfanne mit 1 EL neutralem Öl aufstellen und auf höchster Stufe erhitzen. Die abgetrockneten Garnelen hinzu geben, unter Rühren auf höchster Stufe von allen Seiten anbraten. Hitze auf mittlere Stufe reduzieren.
    Die Garnelen mit Zitronensalz und ein wenig weißem Pfeffer würzen und unter gelegentlichem Rühren durchgaren.
  • In der Zwischenzeit die Butter in einen kleinen Topf geben und auf mittlerer Stufe schmelzen. Crème fraîche unterrühren und dann nach und nach (!) den Zitronen-Limettensaft hinzu gießen; zwischendurch immer mal abschmecken, bis es passt.
    Es kann sein, dass ihr nicht den gesamten Zitrussaft benötigt – es kommt auf euren persönlichen Geschmack an. Bitte auch beachten, dass die Soße pur etwas heftiger schmeckt als in Kombination mit den Nudeln.
    Die Soße mit wenig Salz, etwas weißem Pfeffer und ggf. etwas Zitronenabrieb abschmecken. Hitze leicht erhöhen und die Soße im offenen Topf noch etwas köcheln lassen.
  • Das kochende Nudelwasser salzen, Hitze reduzieren, bis das Wasser nur noch siedet. Dann die frischen Nudeln hinzu geben und nach Packungsanweisung garen (meistens 3-4 Minuten).
  • Die fertig gegarten Nudeln abgießen, auf Teller verteilen; die Garnelen darüber geben.
    Soße über die Nudeln geben, zum Schluss mit etwas Zitronenabrieb, frisch gehobeltem Parmesan und Koriander garnieren.

Notizen

Wichtig: Bitte daran denken, die Garnelen rechtzeitig aufzutauen!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort