Herd(s)Attacke

Fruchtige Paprikasuppe mit Avocado-Salsa

Nachdem wir in den letzten Wochen eigentlich schon Sommer hatten, ist der Temperatursturz schon fast einem Kälteschock gleich. Eben war’s noch heiß und sonnig; jetzt überlege ich, ob ich die Heizung nicht nochmal anschmeißen soll. Echt verrückt. Das hat auch Auswirkungen auf den Speiseplan, denn statt eines leichten Sommersalates kommt jetzt eine heiße Suppe auf den Tisch. Wobei man die Paprikasuppe mit Avocado-Salsa durchaus auch an heißen Sommertagen genießen kann. Sie ist herrlich leicht und beim Anrichten der fruchtigen Salsa muss ich mich immer schwer zusammenreißen, damit für die Suppe noch etwas übrig bleibt.

Knallerfarben

Die Paprikasuppe mit Avocado-Salsa ist schon optisch ein echtes Highlight. Dafür sorgt natürlich hauptsächlich die Paprika. Gelbe, rote und – wenn zu haben – orangefarbene werden hier fröhlich gemischt. Das sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch noch gesund. Denn das Gemüse (übrigens ein Nachtschattengewächs und somit mit der Kartoffel verwandt) hat es in sich. Durchschnittlich 128 mg Vitamin C finden sich in 100 g der knackigen Schote; dazu kommen Protein, Kalium, Magnesium, Kalzium – und das bei gerade einmal 28 Kalorien. Wohlgemerkt bei roher Paprika. Dank einem ordentlichen Schuss Sahne bringt es die Paprikasuppe natürlich auf etwas mehr.

Dabei gilt: je mehr Farbe, desto besser. Grüne Paprika ist tatsächlich unreife Paprika und eigentlich sollte man sie meiden. Sie enthält nicht nur wesentlich weniger der „guten“ Inhaltsstoffe; manche Leute vertragen sie einfach nicht – sie kann Magenbeschwerden auslösen. Gelbe oder rote ist also in jedem Fall zu bevorzugen.

Paprikasuppe mit Avocado-Salsa
Mambo, Rumba … Salsa!

Nein, von Tanzen habe ich absolut keine Ahnung. Null. Und es geht hier auch eigentlich nicht um „den“ Salsa – also den Tanz. Sondern um „die“ Salsa – was (auf Spanisch) nichts anderes heißt als „Soße“. Wobei der Begriff für mich etwas irreführend ist, sind Soßen doch normalerweise flüssig. In diesem Fall. handelt es sich aber um mehr oder weniger grob gewürfeltes Gemüse.

Die Zutaten für die Salsa sind herrlich variabel; die eine, wahre Salsa gibt es also nicht. Für die Paprikasuppen-Einlage werden Paprika, Avocado und Zwiebeln kombiniert. Bei der Avocado sollte man darauf achten, dass sie zwar reif, aber noch „bissfest“ ist; sonst wird aus der Salsa eher Matsch.

Eine ordentliche Portion Meersalz sorgt für den typischen Geschmack, der so wunderbar mit der süßlichen Suppe harmoniert. Fehlt nur noch ein schönes, frisches Baguette als Beilage oder zum Dippen.

Ganz nebenbei: die sowieso schon vegetarische Paprikasuppe lässt sich natürlich auch vegan zubereiten. Die einzige zu ersetzenden Zutat ist die Sahne; an ihrer Stelle kann man ungesüßte Pflanzensahne verwenden.


Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Paprikasuppe mit Avocado-Salsa

Herrlich leichte Sommersuppe mit einer fruchtigen Einlage.
Vorbereitungszeit20 Min.
Koch-/Backdauer20 Min.
Zubereitungszeit gesamt40 Min.
Gericht: Hauptspeise, Suppen
Keyword: Paprika, Salsa, vegan, vegetarisch
Portionen: 4 Personen

Zutaten

Für die Suppe

  • 2 Paprika, gelb
  • 2 Paprika, rot
  • 1 große Zwiebel, weiß
  • 2 EL Öl, neutral (z.B. Rapsöl)
  • 500 ml Gemüse-Fond
  • 150 ml Sahne (alternativ ungesüßte vegane Sahne)
  • Kurkuma
  • Currypulver
  • Salz
  • Pfeffer, weiß

Für die Salsa

  • 1 Paprika, rot
  • 1 Avocado (reif, aber noch bissfest)
  • 1 große Zwiebel, rot
  • 1 EL Zitronensaft
  • Meersalz
  • Pfeffer, weiß

Sonstiges

  • Einen Pürierstab, alternativ einen Mixer zum Pürieren der Suppe.

Anleitungen

Die Suppe

  • Paprika waschen, putzen und in grobe Würfel schneiden.
    Weiße Zwiebel schälen und grob würfeln.
  • Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen.
    Zwiebelwürfel darin andünsten, dann die Paprikastücke hinzu geben.
    Das Gemüse 4-5 Minuten unter Rühren schmoren lassen, dann mit dem Gemüse-Fond ablöschen.
    Hitze reduzieren und das Gemüse bei geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln lassen.
  • Die fertig gegarte Suppe mit dem Pürierstab (alternativ in den Mixer geben) fein pürieren.
    Suppe mit der Sahne aufgießen und nochmals kurz aufkochen.
    Mit Kurkuma, Curry, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Salsa

  • Während die Suppe kocht die rote Paprika waschen, putzen und in feine Würfel schneiden.
    Die rote Zwiebel schälen, fein würfeln.
    Avocado halbieren, den Kern entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale holen und fein würfeln.
  • Alles zusammen mit den Paprika- und Zwiebelwürfeln in eine Schale geben und mit dem Zitronensaft vermischen.
    Salsa mit etwas weißem Pfeffer und Meersalz kräftig würzen und gut vermischen.
  • Suppe und Salsa in getrennten Behältern servieren; so kann sich jeder seine individuelle Salsa-Menge nehmen.
    Dazu passt am besten frisches Baguette.

2 Kommentare

  • Reply
    Joy Divine
    7. Juni 2020 at 9:36

    5 stars
    Super einfach und schnell – werde ich demnächst probieren! Danke!

    • Reply
      Petra
      7. Juni 2020 at 13:23

      Hi!

      Ja, das stimmt – die Suppe ist ganz fix gemacht.
      Ich freue mich wie immer über Rückmeldung – bin gespannt, wie sie euch schmeckt. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

    Hinterlasse eine Antwort

    Rezept-Bewertung