Herd(s)Attacke

Schnelles Erdbeer-Tiramisu, ganz ohne Ei

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei

Zum Beginn der Erdbeer-Saison wird es Zeit, dass der Herd(s)Kasper seinen kleinen Beitrag leistet und ein Rezept mit den süßen, saftigen, roten Früchtchen an den Mann oder die Frau bringt. Das erste in diesem Jahr, aber höchstwahrscheinlich nicht das letzte. Schließlich gibt es noch bis August heimische Erdbeeren zu kaufen. Von Treibhausware aus dem Ausland nehme ich nicht nur aus Geschmacksgründen Abstand.

Ausgewählt habe ich eine Tiramisu-Variante, die sich relativ schnell herstellen lässt und außerdem nicht stundenlang im Kühlschrank stehen muss, um fest zu werden. Ein weiterer Vorteil dieses Erdbeer-Tiramisu: es kommt ganz ohne die Zugabe von Ei aus, lässt sich wunderbar vorbereiten und gefahrlos zwei bis drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Frisch schmeckt es aber am allerbesten!

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei
Original und Nachbau

Das eigentliche, originale Tiramisu wird natürlich mit Ei, Kakao, Amaretto oder Marsala undsoweiter hergestellt und ist ein Dessert zum Niederknien – wenn es richtig gut gemacht ist. Mittlerweile haben sich aber unzählige Varianten des italienischen Dessertklassikers in die Rezeptwelt eingeschlichen. Zum Beispiel mit den verschiedensten Obstsorten, als Eistorte, sowie natürlich vegane Abwandlungen. Allen gemeinsam: (Löffel)Biskuit und Crème werden abwechselnd in eine Form geschichtet. Soweit die Basics.

Beim klassischen Tiramisu wird Mascarpone mit frischem Eigelb aufgeschlagen; das Eiweiß wird als Eischnee unter die Masse gezogen. Das macht die Crème schön luftig und locker. Klar, dass diese beim Erdbeer-Tiramisu ohne Ei etwas kompakter wird. In vielen Fällen wird die Mascarpone bei den „ohne“-Varianten mit Quark gemischt; ich habe mich allerdings für Frischkäse entschieden. Der Vorteil: es wird nichts benötigt (schon gar keine Gelatine!), um ihr Festigkeit zu verleihen. Sie lässt sich schön locker mit Puderzucker, etwas Vanillepaste und Sahne aufschlagen und mehr muss auch garnicht rein.

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei
Trägermaterial

In jedem einigermaßen sortierten Supermarkt gibt es inzwischen schöne, große Löffelbiskuit, die sich für Tiramisu hervorragend eignen. Diese werden in meinem Fall mit einer Mischung aus starkem Espresso und Orangenlikör bepinselt; falls Kinder mitessen, kann man diesen auch durch Orangensaft ersetzen. Wichtig ist, dass der Biskuit nicht zu stark getränkt wird; ansonsten wird er zu weich und man hat zum Schluss einfach nur Matsch. Mutige tunken die Biskuit in die Flüssigkeit; ich hab‘ mich auf das Bepinseln verlegt. Irgendwie lässt sich das Ganze so viel besser dosieren.

Als Zwischenschicht fungieren schließlich schöne, frische Erdbeeren, aktuell natürlich direkt aus der Region und vom Erzeuger. Die sind so gut und süß, dass ich sie einfach pur verwende. Kein Zucker notwendig; lediglich ein Spritzer Limettensaft, für ein bisschen Säure und damit die Früchtchen ihre schöne Farbe behalten.

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei
„Deckel“ drauf

Was den krönenden Abschluss des Erdbeer-Tiramisu betrifft, setze ich auf geröstete und gemahlene Pistazien. Passt einfach perfekt zusammen. Und wenn man die Pistazien nicht ganz so fein zermörsert, sondern ein paar größere Stückchen lässt, hat man wunderbaren „Crunch“ im Dessert.

Das Komplettpaket wandert abgedeckt für etwa eine Stunde in den Kühlschrank, denn gut gekühlt schmeckt es natürlich am besten. Und die Zutaten können noch ein wenig durchziehen. Eine längere Wartezeit ist bei diesem Erdbeer-Tiramisu wie eingangs erwähnt aber nicht notwendig. Im Gegenteil: am allerbesten schmeckt es frisch gemacht! Und mal ehrlich: wer hat schon die Beherrschung und wartet stundenlang oder sogar eine ganze Nacht, wenn eine solche Köstlichkeit im Kühlschrank steht?

Müßig, zu erwähnen, dass sich das Erdbeer-Tiramisu durch den Austausch der jeweiligen Zutaten ganz einfach in eine laktose- oder glutenfreie, und selbstverständlich auch in eine vegane Variante verwandelt lässt. Die entsprechenden Produkte gibt es mittlerweile fast überall zu kaufen. Erdbeer-Tiramisu für alle!!

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei

Erdbeer-Tiramisu ohne Ei

Ein schnell gemachtes Tiramisu, ganz ohne Ei
Vorbereitungszeit1 Std.
Koch-/Backdauer25 Min.
Zubereitungszeit gesamt1 Std. 25 Min.
Gericht: Dessert, Nachtisch
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 70 ml Espresso, stark
  • 2 EL Orangenlikör (alternativ Orangensaft)
  • 250 g Mascarpone
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Vanille-Paste
  • 100 g Puderzucker
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 TL Sahnefestiger
  • 500 g Erdbeeren, frisch
  • 1/2 Limette
  • 200 g Löffelbiskuit, groß
  • 50 g Pistazienkerne

Sonstiges

  • Auflaufform, ca. 22 cm (L) x 14 cm (B) x 6 cm (H) oder entsprechende Füllmenge

Anleitungen

  • 70 g starken Espresso kochen und mit 2 EL Orangenlikör mischen. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  • Mascarpone, Frischkäse und Vanillepaste in eine Schüssel geben; mit dem Handrührer zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Puderzucker darüber sieben und untermischen.
    Die Sahne mit 2 EL Sahnefestiger steif schlagen, auf die Mascarpone-Creme geben und locker unterheben.
    Mascarpone-Creme bis zur weiteren Verwendung abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  • Die Erdbeeren in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser kurz abspülen und gut abtropfen lassen. Stielansatz entfernen. 4-5 Erdbeeren für die Deko zurückbehalten; die restlichen Erdbeeren in Stückchen schneiden.
    Die Limette über den Erdbeeren auspressen und den Saft untermischen.
  • Die Hälfte der Löffelbiskuit in die Auflaufform legen und mit Espresso-Mischung bepinseln.
    Die Hälfte der Mascarpone-Creme auf den Biskuit geben und glatt streichen.
    Die Hälfte der Erdbeerstückchen auf der Creme verteilen.
  • Die restlichen Löffelbiskuit auf der Creme-Schicht verteilen; mit Espresso-Mischung bepinseln.
    Restliche Erdbeeren und Mascarpone-Creme locker miteinander vermischen und auf den Löffelbiskuit verstreichen.
    Tiramisu abdecken und eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • In der Zwischenzeit die Pistazien in einer Pfanne ohne Fett anrösten, etwas abkühlen lassen und im Mörser zerstoßen.
    Pistazien vor dem Servieren über das Tiramisu streuen; mit den restlichen, ganzen Erdbeeren dekorieren.
  • Das Tiramisu hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank, schmeckt aber frisch gemacht am besten.

Notizen

Die Rezeptmenge ist gedacht für eine kleine Auflaufform, ca. 22 cm (L) x 14 cm (B) x 6 cm (H) groß.
Durch Austausch der Zutaten durch entsprechende Produkte lässt sich aus dem Tiramisu ganz einfach eine gluten- oder laktosefreie, sowie eine vegane Version herstellen.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort