Herd(s)Attacke

Leicht verschärfte Ofensteaks mit Paprikasoße

Backofensteaks mit Paprikasoße; dazu Reis.

Wer sagt eigentlich, dass Grillsteaks immer vom Grill kommen müssen? Ich finde marinierte Steaks total klasse – eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen bei mir Schweinefleisch auf den Tisch kommt. Leider habe ich keine Möglichkeit zu Grillen – also so richtig, mit Holzkohle und draußen. Puristen jetzt bitte mal weg hören: Wenn ich Lust auf Gegrilltes habe, stelle ich kurzerhand den Elektrogrill unter die Dunstabzugshaube. Nicht besonders stilecht, aber als Notlösung durchaus akzeptabel.

Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, Grillsteaks zuzubereiten und eine meiner liebsten sind Ofensteaks mit Paprikasoße. Dazu nehmt ihr ganz einfach eingelegte Steaks (bevorzugt Nackensteaks), viel Gemüse, schnippelt alles klein und lasst den Backofen den Rest übernehmen. Das sind doch echt die besten Mahlzeiten, ganz ohne viel Aufwand, Zeit und Töpfe. OK – einen braucht man für die Beilage – in diesem Fall Reis.

Grillsteaks kann man auch im Backofen bruzzeln, am besten mit viel leckerer Paprikasoße dazu.
Eine Frage der Marinade

Was das „leicht verschärft“ betrifft: ich gebe ordentlich scharfes Ajvar und Currypulver in die Paprikasoße. Wer gerne noch etwas mehr „Bums“ hat, kann zum Beispiel Peperoni mit ins Gemüse schnippeln oder die Soße mit Sriracha aufpeppen.

Und schließlich kommt es darauf an, wie die Steaks eingelegt sind. Je nachdem, was für die Marinade verwendet wird, schmecken die Ofensteaks immer ein klein wenig anders. Meine bevorzugte Marinade besteht hauptsächlich aus Honig, Senf und Bier. Besonders gut passt aber auch alles, was Paprika (besonders geräucherte), Knoblauch, Piment, Chili, Zwiebeln, Honig, Curry und ähnliches beinhaltet. Nicht ganz so doll: reine Kräutermarinaden.

Wenn ihr keine marinierten Steaks bekommt (oder selbst einlegen wollt): für die Ofensteaks mit Paprikasoße können natürlich auch „pure“ Nackensteaks verwendet werden. Die Zubereitung bleibt wie im Rezept beschrieben; allerdings solltet ihr die Steaks dann vor dem Schneiden auf beiden Seiten mit einer Mischung aus Öl, Pfeffer und ein wenig Salz einreiben.

Backofensteaks mit einer leicht scharfen Paprikasoße; dazu passt am besten Reis.
Kleiner Reis-Tipp am Rande

Die Ofensteaks eignen sich ganz hervorragend, um größere Mengen davon zu machen. Für den kleinen Kreis, also zwei Personen, nehme ich eine hohe Backform, denn die Paprikasoße sollte Gemüse und Fleisch einigermaßen bedecken. Bei größeren Portionen könnt ihr eine Fettpfanne oder ein Bräter verwenden; eventuell verlängert sich die Garzeit in diesem Fall um fünf Minuten.

Noch ein kleiner Reis-Tipp am Rande: Kürzlich habe ich zum ersten Mal einen geräucherten Reis probiert. Wirklich eine feine Sache! Der Geruch ist etwas ungewöhnlich, gegart schmeckt er aber ganz hervorragend und zu den Ofensteaks mit Paprikasoße war er die perfekte Beilage! Basmati oder Basmativollkornreis passen auch ganz prima.

Ofensteaks mit Paprikasoße

Grillsteaks mal nicht vom Grill, sondern aus dem Backofen.
Vorbereitungszeit15 Min.
Koch-/Backdauer25 Min.
Gericht: Hauptspeise
Keyword: Ofensteak, Steak
Portionen: 2

Zutaten

  • 200 g Basmatireis
  • 2-3 Stück Nackensteak, mariniert (je nach Größe)
  • 1 Paprika, rot
  • 1 Paprika, gelb
  • 2 große Tomaten
  • 1 Zwiebel, groß
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Ajvar, scharf
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Sahne
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 gestr. TL Currypulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer, schwarz
  • 1/2 Bund Petersilie, glatt
  • 1 EL neutrales Öl (z.B. Rapsöl)

Anleitungen

  • Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Paprikas waschen; Stiel und Kerngehäuse entfernen. Paprika in etwas dickere Streifen schneiden.
    Tomaten waschen, vierteln, Strunk herausschneiden. Viertel nochmal halbieren.
    Die Zwiebel schälen; Stiel- und Wurzelansatz entfernen. Zwiebel halbieren und in etwas dickere Streifen schneiden.
    Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und fein hacken.
    Die Nackensteaks in ca. 1 cm breite Streifen schneiden.
  • Den Reis 2-3x durchwaschen, bis das Wasser relativ klar ist. Reis abgießen und mit der auf der Verpackung angegebenen Menge Wasser in einen ausreichend großen Kochtopf geben. Reis nach Packungsangabe garen.
  • Bratform mit dem Öl bepinseln.
    Die Nackensteaks darauf verteilen; geschnittenes Gemüse über die Steaks geben.
    Form mittig in den Backofen schieben und alles 10 Minuten braten.
    Streifen vom Nackensteak und frisches Gemüse werden in einer Back- oder eingeölten Auflaufform geschichtet.
  • In der Zwischenzeit Tomatenmark, Ajvar und Gemüsebrühe in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
    Salz, Pfeffer, Currypulver und Speisestärke in einem Schüsselchen mischen; die Sahne hinzu geben und alles kräftig miteinander verquirlen.
    Gewürzte Sahne und 2/3 der gehackten Petersilie zur Gemüsebrühe geben und alles miteiander verrühren.
  • Wenn Steaks und Gemüse angebraten sind (also nach 10 Minuten) die Soße darüber gießen; sie sollte alles einigermaßen bedecken.
    Form wieder mittig in den Backofen schieben und weitere 15 Minuten garen. Zwischendurch einmal umrühren.
    Nach 10 Minuten Garzeit wird die Soße über Steak- und Gemüsestreifen gegeben.
  • Restliche Petersilie über das fertig gegarte Fleisch streuen und zusammen mit dem Reis servieren.

Notizen

Für die Zubereitung wird eine Brat- oder Auflaufform benötigt. Sie sollte nicht zu groß sein, damit die Soße das Gemüse und das Fleisch nach dem Aufgießen bedeckt.
Bei größeren Mengen kann auch eine Fettpfanne oder ein ofenfester Bräter verwendet werden; eventuell verlängert sich die Garzeit in diesem Fall um fünf Minuten.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort