Herd(s)Attacke

Wärmt Leib und Seele:
Indisches Butterhuhn

Momentan ist ja wieder diese blöde Übergangszeit, in der man nicht weiß, was man morgens an- und mittags ausziehen soll. Zum Beispiel Donnerstag: -3°C, als ich früh morgens in der dicken Winterjacke aus dem Haus ging und mittags +15°C, bei denen ich das Ding dann mit mir herumgeschleppt habe.

Beim Kochen habe ich momentan ein ähnliches Problem. Manche Gerichte schmecken irgendwie nur im Winter. Rouladen zum Beispiel. Oder überhaupt Braten, Klöße und solche Sachen. Im Sommer kann ich nichtmal daran denken; der ist für Salat in rauen Mengen und kleine, leichte Snacks reserviert.

Also stehe ich aktuell freitags (traditioneller Einkaufstag) da, schaue auf das Wetter und bin mir nicht sicher, ob jetzt etwas Deftiges oder eher etwas Leichtes auf den Tisch kommt. Zumal auf den Wetterbericht ja auch kein Verlass ist. Mangels Entscheidungsfreude gab es dann gestern etwas, das eigentlich bei jedem Wetter passt: Indisches Butterhuhn. Das Rezept habe ich in der schon einmal erwähnten App „Kitchen Stories“ gefunden und es nach dem ersten Probekochen zu einem meiner Lieblingsrezepte erkoren. Frisches Gemüse, Kokosmilch, Cashewkerne für den „Crunch“ und viele Gewürze – genau mein Ding.

Noch dazu erfordert das Gericht wenig Aufwand; im Prinzip wirft man einfach nur alles in der richtigen Reihenfolge in einen großen Topf. Etwas Reis (bevorzugt Jasmin- und/oder Basmati) dazu und fertig ist das perfekte Abendessen für jede Jahreszeit. ;-)

 

Indisches Butterhuhn

Vorbereitungszeit20 Min.
Koch-/Backdauer30 Min.
Zubereitungszeit gesamt50 Min.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 2 Karotten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (etwa walnussgroß)
  • 2 TL Currypaste, rot
  • 2 EL Ajvar, scharf
  • 4 EL Tomatenmark
  • 500 g Hähnchenbrust
  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Garam Masala (Gewürzmischung)
  • 1 EL Kurkuma
  • 100 g Cashewkerne
  • 50 g Butter (geschmolzen)
  • 100 g Naturjoghurt
  • 2 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Korianderblätter zum Garnieren

Anleitungen

  • Karotten abschrubben, in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebel säubern, in Ringe schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden. Hähnchenbrust mit Küchenkrepp abtupfen, in Streifen schneiden.
  • Das Pflanzenöl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch und Ingwer hinein geben und anbraten. Tomatenmark, Currypaste und Ajvar hinzugeben und 2-3 Minuten anbraten. Dabei öfter Rühren, damit es nicht anbrennt!
  • Mit der Kokosmilch ablöschen. Hähnchen und Karottenwürfel hinzugeben.
  • Die Gewürze sowie je eine Prise Salz und Pfeffer in einem kleinen Schälchen vermischen und dann unter das Hähnchenfleisch rühren. Bei geschlossenem Topf 15 Minuten bei niedriger Hitze garen.
  • Eine Handvoll Frühlingszwiebeln für die Garnitur zurücklegen. Die restlichen Frühlingszwiebeln mit der geschmolzenen Butter, dem Joghurt und den Cashewkernen zum Hähnchen geben, unterrühren und noch einmal 5 Minuten garen.
  • Je nach Geschmack noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Frühlingszwiebelröllchen und frischem Koriander garnieren.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort