Gut Kirschen essen: Buchteln „Schwarzwälder Style“

2K

Einmal im Monat laden die beiden Foodbloggerinnen Zorra vom „Kochtopf“ und Sandra von „From Snuggs Kitchen“ zum Synchronbacken ein. Auf Instagram kann man immer sehr schön verfolgen, was zahlreiche Hobby-BäckerInnen aus einem Basisrezept so alles zaubern. Auch der Herd(s)Kasper war nun schon einige Male dabei, hat viel Neues kennengelernt und vor allem eine Menge Spaß gehabt. So wie am vergangenen Wochenende, an dem beim Synchronbacken Buchteln auf dem Programm standen. Das Originalrezept dazu stammt vom Blog „Mehlstaub und Ofenduft“ und wir haben uns mit viel Begeisterung darüber hergemacht.

Springe zu Rezept
Buchteln, in der Auflaufform gebacken und mit Puderzucker bestäubt.
Basis-Buchtel-Wissen

Das einschlägige Online-Lexikon weiß zum Thema Buchteln eine Menge zu sagen. Hier nur so viel: die luftigen, süßen Teigbällchen stammen aus Böhmen, haben aber schon längst auch in der deutschen Küche ihren festen Platz. Namen haben die luftigen Klopse viele: man kennt sie auch als Rohrnudeln, Germknödel oder Ofennudeln und sie sind eng mit den ebenso beliebten Dampfnudeln verwandt. Dazu wird in den meisten Fällen eine feine Vanillesoße serviert, ebenfalls hausgemacht. Ehrensache.

Die Herstellung der Buchteln ist denkbar einfach: man stellt einen Hefeteig her, füllt diesen und backt ihn im Ofen aus. So zumindest die Kurzversion. Natürlich gibt es schnelle Varianten, bei denen der Hefeteig nur kurz geht und dann sofort gebacken wird. Viel schöner, luftiger und meiner Meinung nach auch geschmacklich besser ist dagegen die Methode mit Hefevorteig. Die hat sich in der Herd(s)Kasperlichen Küche schon längst etabliert und auch bei den Buchteln wird da keine Ausnahme gemacht.

Buchtel, frisch aus dem Backofen, mit einer feinen Vanillesoße.
Schwarzwald-Twist

Bei den Buchteln im „Schwarzwälder Style“ habe ich mich relativ eng an das vorgegebene Rezept von „Mehlstaub und Ofenduft“ gehalten, denn da gab’s einfach nichts zu verbessern. Da ich wusste, dass meine Füllung relativ süß wird, habe ich allerdings den Zucker im Hauptteig vollständig gestrichen; außerdem habe ich weniger Milch für den Teig verwendet. Zuerst einmal weniger Schüttflüssigkeit zu nehmen ist sowieso immer angeraten, denn jedes Mehl verhält sich ein bisschen anders. Das merke ich ganz deutlich, wenn ich manchmal mein Bio-Mehl aus der mehr oder weniger benachbarten Mühle nicht bekomme und statt dessen Industriemehl nehmen muss. Je nachdem, welche Sorte ich in die Finger bekomme, brauche ich dann mehr oder weniger Wasser bzw. Milch für den Teig.

Insofern behalte ich von der in Rezepten angegebenen Flüssigkeitsmenge immer ein wenig zurück und gebe diesen Rest entweder nach und nach oder manchmal auch garnicht hinzu; je nachdem, wie sich der Teig entwickelt. Die im nachfolgenden Rezept angegebene Flüssigkeitsmenge ist entsprechend angegeben.

Der eigentliche „Twist“ bei der Sache war, wie bei den meisten „Synchronbacken“-Teilnehmern, die Füllung. Zu gerne hätte ich frische Kirschen genommen. Die standen aber noch nicht zur Verfügung, weshalb ich zu meiner Lieblings-Schwarzkirsch-Marmelade gegriffen habe. Fein gehackte Schokolade und ein (optionaler) Teelöffel Kirschwasser haben den „Schwarzwälder Style“ für die Buchteln vervollständigt.

Buchteln schmecken frisch aus dem Backofen am allerbesten.
Und dann irgendwie doch noch anders

Tja, und fast hätte ich es vergessen: beim „Betriebsablauf“ hab‘ ich mir eine kleine Änderung erlaubt. Beim Originalrezept wird der Hauptteig schon am Abend zubereitet, die Buchteln gefüllt und geformt und dann kommt die ganze Auflaufform über Nacht in den Kühlschrank. So muss man die Buchteln am nächsten Morgen nur noch kurz akklimatisieren lassen und kann sie dann gleich backen, zum Beispiel zum Frühstück.

Ich hab‘ es am Vorabend allerdings beim Vorteig belassen und diesen dann über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. So kenne ich es vom Brotbacken und bin damit bisher immer prima gefahren. Das Formen und Füllen habe ich am darauffolgenden Tag erledigt. Zum einen hatte ich Bedenken, dass die Buchteln über Nacht und beim Akklimatisieren zu stark aufgehen und ihre Form verlieren. Zum anderen nimmt eine Schüssel mit Vorteig wesentlich weniger Platz im Kühlschrank ein als eine große Back- oder Auflaufform mit Deckel.

Herausgekommen sind bei der ganzen Aktion herrlich flaumige, süße Teigballen, die fast schon auf der Zunge zergangen sind. Die Oberseite war ein kleines bisschen knusprig, innen war alles schön luftig und saftig – einfach perfekt! Also mit Sicherheit ein Rezept, dass es wieder geben wird, wenn an kühlen Tagen etwas Soul Food benötigt wird.

Last but not least: Die Buchteln lassen sich zwar aufheben und am nächsten Tag – kurz aufgebacken – noch essen. So richtig, riiiiiichtig gut sind sie aber nur, wenn sie, ebenso wie die Vanillesoße, noch lauwarm sind!

Frische Buchtel mit einer Füllung aus Schwarzkirschkonfitüre und Schokolade. Dazu natürlich hausgemachte Vanillesoße.

5 von 3 Bewertungen

Buchteln „Schwarzwälder Style“ mit Vanillesoße

Flaumige Buchteln, gefüllt mit Schwarzkirschkonfitüre und Schokolade. Dazu gibt es eine feine, hausgemachte Vanillesoße.
Portionen 8 Stück
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 45 Min.
Teigruhe 15 Stdn.
Arbeitszeit 16 Stdn. 15 Min.

Equipment

  • Eine ausreichend große Auflauf- oder Backform mit Deckel; es geht auch ein beschichteter Bräter.

Zutaten

Für den Vorteig

  • 100 ml Milch, kalt
  • 8 g Hefe, frisch (bei Bio-Hefe 2g mehr)
  • 130 g Weizenmehl, Typ 405

Für den Hauptteig

  • 250 g Mehl, Typ 405
  • 3 g Salz
  • 150 ml Milch, lauwarm
  • 1 Ei (M)
  • 40 g Butter, kalt

Für die Füllung

  • 120 g Schwarzkirschkonfitüre
  • 30 g Schokolade, dunkel (80% Kakao)
  • 1 TL Kirschwasser (optional)

Für die Vanillesoße

  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 1 Stück Vanilleschote
  • 30 g Zucker, weiß
  • 3 TL Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Vanillepaste

Sonstiges

  • 50 g Butter für die Back-/Auflaufform
  • 2-3 EL Milch zum Bestreichen der Buchteln
  • Puderzucker zum Bestäuben

Anleitungen

Die Buchteln

  • Die Milch in ein hohes Gefäß geben. Die Hefe hinein bröseln und mit einer Gabel kräftig verquirlen, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
    Das Mehl hinzu geben und mit der Gabel unter die Hefemilch rühren.
    Das Gefäß abdecken; den Vorteig eine Stunde bei Zimmertemperatur "anspringen" lassen. Dann das Gefäß für 12 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  • Am nächsten Tag den Vorteig aus dem Kühlschrank holen.
    Die Milch in einem Kochtopf leicht erwärmen. 120 ml Milch zum Vorteig geben und gut unterrühren. Die restlichen 30 ml Milch beiseite stellen.
  • Mehl und Salz in eine Rührschüssel geben; den "eingeweichten" Vorteig sowie das Ei hinzufügen und alles mit dem Knethaken auf niedriger Stufe so lange kneten, bis der Teig ganz gleichmäßig ist und sich vom Schüsselrand löst.
    Sollte der Teig zu fest sein, kann schlückchenweise etwas von der restlichen Milch hinzu gegeben werden.
  • Die kalte Butter scheibchenweise zum Teig geben und diesen nochmals auf niedriger Stufe so lange kneten, bis die Butter vollständig eingearbeitet ist.
    Zum Schluss den Teig nochmal zwei Minuten auf der nächst höheren Stufe kneten.
  • Den Teig abdecken und bei Zimmertemperatur eine Stunde ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Schokolade fein hacken und zusammen mit dem Kirschwasser (optional) unter die Kirschkonfitüre rühren. Bis zur Verwendung kühl stellen.
  • 50 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Boden und Rand der Auflaufform damit einpinseln; restliche Butter beiseite stellen.
  • Den fertig aufgegangenen Buchtelteig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in acht gleich große Stücke teilen.
    Die Stücke zu Kugeln formen. In die Mitte der Kugel ein Loch drücken, in das man einen TL der Kirschfüllung gibt.
    Die Ränder der Kugeln nach oben ziehen und über der Füllung verzwirbeln. Die Buchteln mit der Naht nach unten in die vorbereitete Auflaufform setzen.
    Die Buchteln dünn mit der restlichen Butter bestreichen.
    Form abdecken und die Buchteln nochmal eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die fertig aufgegangenen Buchteln mit 2-3 EL Milch bepinseln, Form wieder abdecken und mittig in den Backofen schieben.
    Buchteln 10 Minuten mit Deckel backen; den Deckel entfernen und die Buchteln offen nochmals 20 Minuten backen.
    Zum Ende der Backzeit hin kann man sie nochmal mit etwas Milch bestreichen.
    Die fertigen Buchteln aus dem Backofen holen und in der Form ein wenig abkühlen lassen.
  • Am besten schmecken die Buchteln selbstverständlich, solange sie noch warm sind.
    In einem geeigneten Behälter kann man sie aber auch einen Tag aufheben und ggf. nochmal kurz aufbacken.

Die Vanillesoße

  • Die Vanillesoße kann schon am Vorabend vorbereitet werden. Dazu Milch und Sahne in einem verschließbaren Behälter mischen.
    Die Vanilleschote aufschneiden, das Mark vorsichtig herauskratzen und zusammen mit der Schote in die Sahnemischung geben. Mark unterrühren.
    Behälter verschlossen über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Am nächsten Tag Zucker und Speisestärke in einem Schälchen miteinander vermischen. Das Eigelb und 3-4 EL von der Sahnemischung dazu geben und alles kräftig verquirlen.
    Die restliche Sahnemischung inklusive der Vanilleschote in einen Kochtopf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Sobald die Sahne kocht, den Topf vom Herd nehmen und die Vanilleschote entfernen.
    Zuerst die Vanillepaste, dann die Stärkemischung unter ständigem Rühren unter die Sahne mischen; Topf wieder auf den Herd stellen, die Hitze leicht reduzieren.
    So lange unter Rühren köcheln lassen, bis die Soße leicht andickt. Herd abschalten, den Topf aber auf der Platte lassen und so lange weiter rühren, bis die Soße nicht mehr köchelt.
    Soße vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Noch warm zu den Buchteln servieren.
Gericht: Süßspeisen
Keyword: Buchteln, Rohrnudeln

Join the Conversation

  1. Deine Buchteln sehen aus wie gemalt, ein Traum. Und dass sie geschmeckt haben, das sieht man schon. Liebe Grüsse Birgit

    1. Hallo Birgit,

      Ja – ich bin richtig happy, dass sie auch optisch so gut gelungen sind. Ist ja nicht immer so, wenn man ein Rezept zum ersten Mal macht. Aber es hat super geklappt!

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  2. Deine Schwarzwald-Buchteln klingen auf jeden Fall total lecker :)
    Liebe Grüße
    Caroline

    1. Hi Caroline,

      Danke sehr! Ich kann bestätigen, dass sie nicht nur so klingen, sondern auch so schmecken. Auf Drängen der Nachbarin hab‘ ich sie letztes Wochenende gleich nochmal machen müssen. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  3. 5 stars
    Die sehen klasse aus und beim Schwarzwaldstyle, natürlich mit Umdrehungen, bin ich sofort dabei!
    Liebe Grüße
    Simone

    1. Hi Simone,

      Langsam hab‘ ich das Gefühl, dass bei den Foodbloggern „Umdrehungen“ ganz gerne gesehen werden. :-)
      Macht aber auch alles noch einen Ticken interessanter, finde ich.

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  4. Das ist ja auch eine tolle Idee mit dem Schwarzwaldstyle. Klingt so als ob man das unbedingt nachbacken sollte.
    Wunderschön sind sie dir auch gelungen.
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Hallo Johanna,

      vielen Dank; das freut mich, dass der „Schwarzwälder Style“ überall so gut ankommt. Ich bin offensichtlich nicht die einzige, die total auf die Schoko-Kirsch-Kombi steht. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  5. Ich hätte auch mal deutlich weniger Milch verwenden sollen, ich musste noch ziemlich viel Mehl hinzufügen, damit der Teig nicht zu weich war…

    Sehen bei dir super aus!

    1. Hi Jenny,

      seit ich mein Brot meistens selbst backe, bin ich mit der Schüttflüssigkeit immer ziemlich vorsichtig. Lieber etwas weniger und dann nochmal was dazu geben.
      Aber deine Buchteln sind ja auch ganz super geworden!

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  6. Sehen ziemlich perfekt aus und ich liebe die Idee mit dem „Schwarzwälder-Style“ sehr!! Toll. Liebe Grüße, Anna

    1. Hallo Anna,

      Danke sehr – das freut mich natürlich, wenn’s gefällt! Der „Schwarzwälder Style“ kam so richtig gut an, glaube ich. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  7. Die Kirschfüllung muss ich unbedingt auch mal ausprobieren und ganz klar mit Kirschwasser, die Buchteln sehen fantastisch aus.

    Liebe Grüße
    Britta

    1. Hi Britta,

      ich kann’s nur empfehlen – die Schoko-Kirsch-Kombi ist einfach köstlich. Und das Schlückchen Kirschwasser gibt dem ganzen den letzten Schliff. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  8. Köstliche Füllung nach meinem Geschmack. Du musst aber doch mal die Originalvariante probieren, da geht nichts zu viel, der Teig ist wunderbar fluffig. Bei mir hat etwas der Geschmack gefehlt, liegt aber an mir. ;-)

    1. Hi Zorra,

      das werde ich mit Sicherheit. Wenn man die Buchteln zum Frühstück haben will, ist die „Abends komplett in den Kühlschrank“-Variante mit Sicherheit die bessere.

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  9. Liebe Petra,
    deine Buchteln sehen ja super fluffig aus. Und deine Füllung à la Schwarzwald ist genau nach meinem Geschmack, natürlich mit Kirschwasser versteht sich ;-) .
    Herzliche Grüße
    Tina

    1. Hi Tina,

      ja, so ein bisschen Kirschwasser geht immer, oder? ;-)
      Tatsächlich sind die Buchteln wunderbar luftig geworden; die standen bestimmt nicht das letzte Mal auf dem Kaffeetisch.

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

  10. 5 stars
    Eine richtig tolle Idee mit dem Schwarzwald Style. Das kann ich mir sehr sehr gut vorstellen. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    Liebe Grüße, Kathrina

    1. Hi Katharina,

      das freut mich, dass ich deinen Geschmack getroffen habe! Ich werde mit Sicherheit auch die eine oder andere Variante testen – die klingen alle furchtbar lecker. ;-)

      Herd(s)liche Grüße
      Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung




Like
Close
Herd(s)Kasper © Copyright 2021. All rights reserved.
Close