Herd(s)Attacke

Mini-Sauerteigbrote –
nicht nur zum Füllen

Das Rezept für die Mini-Sauerteigbrote ist sozusagen der zweite Teil meines Chili-con-Carne-Rezeptes. Aber die Brote eignen sich natürlich nicht nur, um Chili darin zu servieren. Ihr könnt sie mit allen Arten von Eintöpfen füllen. Generell ginge auch Suppe – allerdings bin ich mir da nicht sicher, ob die Brote nicht zu schnell durchweichen – probiert habe ich es noch nicht.

Bitte beachtet, dass der Teig sehr lange gehen muss – ihr solltet also rechtzeitig mit der Herstellung anfangen! Falls ihr Teig übrig haben solltet, könnt ihr diesen zu kleinen Brötchen verarbeiten. Sie lassen sich gut bis zum nächsten Morgen aufbewahren und zum Frühstück futtern.

Was an Brotkrume beim Aushöhlen für den Eintopf übrig bleibt, werfe ich natürlich nicht weg, sondern serviere es zum Dippen dazu. Alternativ könnt ihr die Krume zum Beispiel auch zu Brotsalat verarbeiten oder Croutons daraus machen. Und selbstverständlich schmecken die Brote nicht nur, wenn sie gefüllt sind. Ihr könnt sie genauso gut am Stück dazu geben oder kleine Brötchen daraus backen, welche ihr als Beilage serviert.

Noch ein Wort zum Sauerteig: diesen kann man natürlich selbst ansetzen. Ich persönlich hab‘ das noch nicht probiert, da ich ihn nur äußerst selten benötige. Ihr bekommt ihn im besten Fall beim freundlichen Bäcker von nebenan; alternativ gibt es im Regal für Backzutaten auch frischen Sauerteig – das Pulver kann ich nicht empfehlen.

sauerteigbrot-02

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort