Holunderbeeren-Balsamico

252

Aus dem Herd(s)Kasper-Labor, wo die Rezepte von gestern erst heute gemacht werden, kommen dieses Mal Holunderbeeren im Doppelpack. Einmal als fruchtiger Balsamico-Essig und zum anderen als nicht weniger fruchtiger Sirup. Beinahe hätte es ja keins von beiden gegeben, denn zuerst hatte ich gar keine Beeren bekommen. In der freien Wildbahn war die Ausbeute aufgrund des verregneten Frühjahrs ziemlich dürftig. Deshalb hatte ich dann ich Beeren, aber zu wenige, um etwas sinnvolles damit anzufangen.

Kurz vor Torschluss, als ich die paar Beeren, die ich hatte, schon mit anderen Früchten zu Konfitüre verarbeiten wollte, kam dann die Rettung und das gleich mehrfach. Ich musste sogar einigen freundlichen Holunderbeerenspendern absagen, weil ich sonst wirklich zu viel davon gehabt hätte für einen zwar hungrigen, aber kleinen Einpersonenhaushalt. An dieser Stelle deshalb ein ganz herd(s)liches Dankeschön an alle, die mich mit Beeren versorgt haben und auch an jene, bei denen ich hätte pflücken dürfen, aber aus oben genanntem Grund absagen musste.

Ich hatte ja schon im Vorfeld überlegt, was ich aus den kleinen schwarzen Beeren machen könnte. Auf gar keinen Fall Likör, den trinkt nämlich niemand – zumindest niemand aus meiner Test- und Mitesser-Riege. Mit Konfitüre in allen Variationen hatte ich mich während der letzten Monaten schon in ausreichender Menge versorgt. Also fiel meine erste Wahl auf einen Balsamico-Essig, der mit den Holunderbeeren geschmacklich angereichert wird. Essig mit Frucht mag ich sowieso, wird auch gerne verwendet – also bestand hier schonmal nicht die Gefahr, dass ich auf dem Zeug sitzen bleibe.

Holunderbeeren-Balsamico_01

Getestet wurde der fertige Balsamico mit meinem Sommerabendessen-Klassiker: Tomaten und Mozzarella. Da der Käse wenig Eigengeschmack hat (Büffelmozzarella verweigere ich aus ethischen und geschmacklichen Gründen) und die Tomaten eine leichte Süße beisteuern, schien mir der Holunderbeeren-Balsamico der perfekte Begleiter. War er dann auch! Das Ganze hat so dermaßen fruchtig, beerig und lecker geschmeckt, dass ich es mir gleich zwei Abende hintereinander gegönnt habe. Und am Wochenende steht ein Salat auf dem Holunderbeeren-Balsamico-Testprogramm.

Wenn ihr mittesten möchtet: Hier kommt das Rezept! Das für den Holunderbeeren-Sirup folgt aus technischen Gründen in einem separaten Beitrag.

5 von 1 Bewertung

Holunderbeeren-Balsamico

Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Arbeitszeit 45 Min.

Zutaten

  • 500 ml Balsamico-Essig, dunkel
  • 500 g Holunderbeeren
  • 250 g Rohrohrzucker
  • 2 Zimtstangen
  • 2 TL Nelken, ganz
  • 2 TL Piment, ganze Körner

Anleitungen

  • Die Holunderbeeren von den Zweigen zupfen, unreife Beeren aussortieren. Beeren waschen und abtropfen lassen.
  • Nelken und Piment im Mörser zerstoßen.
  • Balsamico-Essig in einen Topf geben, Zucker und Gewürze hinzu geben und unter Rühren aufkochen lassen.
  • Holunderbeeren dazu geben und alles 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  • Zimtstangen entfernen. Den Holunder-Balsamico durch ein feines Sieb streichen, danach noch einmal durch ein Mulltuch filtern.
  • In saubere Flaschen abfüllen, abkühlen lassen.

Notizen

Das Rezept wie immer zum Ausdrucken: Holunderbeeren-Balsamico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept-Bewertung




Like
Close
Herd(s)Kasper © Copyright 2021. All rights reserved.
Close