Herd(s)Attacke

Hausgemacht: Knuspriges Apfel-Zimt-Müsli

Hausgemachtes Apfel-Zimt-Müsli

Seit Wochen hab‘ ich allsonntäglich diesen Song von BAP im Hinterkopf …. „Oho, ich benn dä Müsli-Män“. An den könnt ihr euch doch sicher noch erinnern, oder? Vorausgesetzt, ihr seid alt genug. Ein echt entspannter, witziger Song, der zum Mitgrooven einlädt und sich wie gesagt zu einem sonntagmorgendlichen Ohrwurm entwickelt hat, den ich den halben Tag nicht mehr los werde. Und alles nur wegen dem Rezept für knuspriges Apfel-Zimt-Müsli.

Ein Hoch auf Hausgemachtes

Aber zum Thema: Seit ich vor langem das Rezept für das crunchige Kaffee-Schoko-Müsli entdeckt habe, bin ich total im „Ich mach‘ mein Müsli selbst“-Fieber. Kein Wochenende, an dem ich nicht eine neue Varianten teste. Es gibt so herrlich viele Möglichkeiten, die Zutaten zu variieren und sie je nach Geschmack anzupassen. Großer Vorteil: ihr könnt selbst bestimmen, was hinein kommt und was nicht. Was soviel heißt wie: künstliche Aromen, Zuckerzusätze, Geschmacksverstärker, Palmöl oder Konservierungsstoffe dürfen draußen bleiben. Natur pur!

Mein derzeitiger Favorit – und das nicht nur, weil gerade die Apfelsaison durchstartet: knuspriges Apfel-Zimt-Müsli. Darin im Einsatz: kernige Haferflocken und gepuffter Quinoa. Achtung: bei diesem so genannten „Superfood“ unbedingt darauf achten, dass es Fairtrade und Bio ist! Wegen der Hype, die um dieses „Pseudogetreide“ gemacht wird, kommt auch unheimlich viel Schrott ins Supermarktregal, da der Anbau kaum kontrolliert wird. Und generell gilt: ich muss nicht fünfmal die Woche Quinoa haben; wo es geht, verwende ich heimische Alternativen, zum Beispiel Leinsamen. Der hat den gleichen Nährwert und muss nicht um die halbe Welt geschippert werden.

Noch nachhaltiger ist es natürlich, wenn man Quinoa verwendet, der in Europa angebaut wurde. Davon gibt’s noch nicht sooooo furchtbar viel, aber es wird. Die Suche im Internet ergibt schon einige Treffer und natürlich sollte man solche Initiativen unterstützen, wo auch immer es geht.

Frisch gemachtes Apfel-Zimt-Müsli
Frischekick

Wenn ihr auf frische Früchte im Müsli steht, kann ich euch nur von ganzem Herd(s)en empfehlen, ein paar Trauben in dieses Müsli zu geben – eine wahnsinnig leckere Kombination, ich schwör!

Das Rezept ergibt ein Backblech voll, welches bei mir ausreicht, um eine Woche lang jeden Arbeitstagmorgen zu versüßen. Grundsätzlich ist das Müsli in einer verschlossenen Frischebox oder einem Weckglas aber etwa 3-4 Wochen haltbar. Ganz wichtig dabei: Die Knuspermischung muss unbedingt vollständig getrocknet sein! Andernfalls schimmelt es euch ganz schnell weg. Deshalb schon beim Zusammenstellen der Zutaten darauf achten, dass die Mischung nicht zu feucht ist.

Zweitens: lange genug trocknen und dabei häufig wenden. Sollte die Mischung schon relativ dunkel, aber noch feucht sein: Ofen abschalten, das Müsli aber noch im Ofen lassen, bis es ganz abgekühlt ist. Last but not least: das Müsli vor dem Umfüllen in die Frischebox vollständig auskühlen lassen. Wenn ihr das alles beherzigt, sollte die eigene Müsliproduktion eigentlich kein Problem mehr sein.

In diesem Sinne: Maat et joot!

Apfel-Zimt-Müsli schmeckt besonders gut mit frischen Trauben.

Knuspriges Apfel-Zimt-Müsli

Knuspriges, hausgemachtes Müsli, das sich prima auf Vorrat machen lässt.
Vorbereitungszeit10 Min.
Koch-/Backdauer30 Min.
Zubereitungszeit gesamt40 Min.
Gericht: Frühstück
Keyword: Frühstück, Granola, Müsli
Portionen: 5 Portionen

Zutaten

  • 3 EL Kokosöl
  • 2-3 EL Honig (alternativ Agavendicksaft)
  • 40 g Haselnüsse
  • 40 g Walnüsse
  • 150 g kernige Haferflocken
  • 50 g Quinoa, gepufft
  • 1 TL Vanille, gemahlen
  • 1-2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Apfel, groß (unbehandelt)
  • 1 TL Zitronensaft

Anleitungen

  • Backofen auf 140°C Umluft vorheizen.
    Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Kokosöl in einen kleinen Kochtopf geben und auf niedrigster Stufe schmelzen. Honig hinzugeben und unter Rühren mit dem Kokosöl vermischen.
    Topf vom Herd nehmen.
  • Nüsse im Mörser grob zerstoßen oder mit dem Messer klein hacken.
    Haferflocken, Quinoa, Vanille, Zimt, Salz und die zerkleinerten Nüsse in einer Schüssel miteinander mischen.
  • Den Apfel gründlich waschen und grob raspeln.

    Zitronensaft hinzugeben und untermischen.
  • Den geriebenen Apfel und die Kokos-Honig-Mischung über die trockenen Zutaten gießen und alles gründlich miteinander vermischen.
  • Die Masse gleichmäßig auf das vorbereitete Backblech streichen und auf die mittlere Stufe des Backofens geben.
    Müsli ca. 30 Minuten trocknen, dabei ein oder zweimal wenden.
    Das Müsli sollte eine gleichmäßige gold-braune Farbe haben. Nicht zu dunkel werden lassen, also in den letzten 5-10 Minuten öfter mal einen Blick darauf werfen.
  • Müsli aus dem Ofen nehmen und auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen.
    Müsli in einem verschlossenen Frischebehälter aufbewahren.

Notizen

Das Müsli hält sich, luftdicht aufbewahrt, 3-4 Wochen.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort