Herd(s)Attacke

Es grünt so grün: Schnelle Erbsensuppe

Frische Erbsensuppe

Bis zum St. Patrick’s Day (in diesem Jahr am 17. März) dauert es zwar noch ein wenig – trotzdem wird’s heute beim Herd(s)Kasper so richtig schön grün. Vor allem, weil die schnell gemachte Erbsensuppe natürlich nicht nur am irischen Feiertag richtig super schmeckt. Dabei ist es garnicht viel Aufwand, sie auf den Tisch zu bringen. Da frische Erbsen – zumindest bei uns hier – eigentlich selten bis garnicht zu haben sind, greife ich zu Tiefkühlware. Die ist ebenfalls schön knackig und muss nichtmal aufgetaut werden. Extra für meinen spontan ausgerufenen „Suppenkasper-Monat“ hab‘ ich das Rezept jetzt nochmal frisch aufbereitet.

Frische Erbsensuppe
Kampf der Erbswurst!

Kennt ihr Erbswurst? Diese getrockneten Gemüsetabletten, aus denen man mit etwas heißem Wasser eine … naja … „Suppe“ zaubern kann? Einer meiner Lebensabschnittsgefährten war totaler Fan dieser Dinger und deshalb brachte ich sie regelmäßig auf den Tisch. Im Nachhinein verkrümeln sich meine Geschmacksknospen ins Nirvana, wenn ich auch nur daran denke. Aber damals fand ich es ok und letztendlich hat man sich auch nicht so viele Gedanken darüber gemacht, was da nun drin ist, ob das da auch hinein gehört und ob es geschmacklich ein Highlight ist oder nicht. Zum Glück hat sich das grundlegend geändert.

Erbswurst kommt mir sicher niemals wieder auf den Tisch; erst recht nicht, nachdem ich weiß, wie sich eine leckere Erbsensuppe in relativ kurzer Zeit und ohne großen Aufwand selbst machen lässt. Sie ist mit eine der einfachsten Suppen, die ich kenne. Neben den Erbsen ganz wichtig: frische Kräuter; in diesem Fall Oregano und Majoran. Beides gibt der Suppe ein schönes Aroma. Wenn beides nicht frisch verfügbar ist: nochmal in die Tiefkühltruhe greifen und eine italienische Kräutermischung herausholen. Die tiefgekühlten Kräuter sind getrockneten auf jeden Fall vorzuziehen.

Bei der Gemüsebrühe greife ich natürlich auf meine hausgemachte Version zurück; die hat ordentlich Power. Alternativ Bio-Gemüsebrühe aus dem Glas verwenden; bei Pulver oder Würfeln streike ich persönlich.

Frische Erbsensuppe
Tipps und Tricks

Wer ein bisschen „Biss“ in seiner Suppe mag, der nimmt vor dem Pürieren ein bis zwei Schöpfkellen Suppe aus dem Topf und gibt diese später wieder in die Suppe.

Mit dem Mixer püriert wird die Suppe sehr fein und samtig; mit dem Pürierstab wird es etwas grober und sämiger – dem Geschmack tut das aber keinen Abbruch.

Die Erbsensuppe ist quasi „von Natur aus“ vegan; lediglich die Crème fraîche muss ersetzt werden. Mittlerweile gibt es auch vegane Crème fraîche zu kaufen; alternativ etwas ungesüßte vegane Sahne verwenden.

Schnelle Erbsensuppe

Die so ziemlich einfachste Suppe, die es gibt.
Vorbereitungszeit10 Min.
Koch-/Backdauer25 Min.
Zubereitungszeit gesamt35 Min.
Gericht: Suppen
Keyword: Erbsen, Erbsensuppe
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1000 g Tiefkühlerbsen (können noch gefroren sein)
  • 1 Küchenzwiebel
  • 30 g Butterschmalz
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Crème fraîche
  • 3-4 Stängel Oregano
  • 3-4 Stängel Majoran
  • Salz
  • Pfeffer, weiß
  • Muskatnuss (optional)

Sonstiges

  • Ein Mixer oder ein Pürierstab

Anleitungen

  • Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

    Butterschmalz in einem hohen Topf erhitzen, die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten.

    Die Tiefkühlerbsen dazu geben, kurz mit andünsten.
  • Etwas Gemüsebrühe in den Topf geben, kurz aufkochen. Restliche Brühe dazu geben.

    Hitze auf mittlere Stufe reduzieren. Deckel auf den Topf geben und alles 20 Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Kräuter waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stängeln zupfen und fein hacken.
  • Nach Ende der Kochzeit eine Schöpfkelle voll Erbsen entnehmen und beiseite stellen.
    Die restliche Suppe und die Kräuter in den Mixer geben und fein pürieren; alternativ Erbsen und Kräuter mit dem Pürierstab pürieren.
  • Hitze auf mittlere Stufe erhöhen, die Crème fraîche bis auf 4 TL (für die Deko) zu den Erbsen geben und unterrühren.
    Die beiseite gestellten Erbsen wieder hinzu geben, unterrühren.
    Suppe nochmal kurz aufkkochen; mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss (optional) abschmecken.
  • Suppe mit einem Klecks Crème fraîche und den übrig behaltenen Kräutern dekoriert servieren.

Notizen

Wer keine frischen Kräuter bekommt, kann eine italienische Kräutermischung aus der Tiefkühltruhe verwenden. Davon 1 EL vor dem Pürieren in die Suppe geben.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort