Herd(s)Attacke

Die schmeckt nicht nur zur Weihnachtszeit:
Festliche Marzipantorte

So – fast geschafft. Diese Woche hab‘ ich gefühlte 90 Prozent jedes Tages in der Küche gestanden und alles rund ums oder für das Weihnachtsfest vorbereitet. Besonders wichtig: mein veganes Weihnachtsmenü für den ersten Feiertag. Aus taktischen Gründen möchte ich es jetzt noch nicht preisgeben – aber eins kann ich euch sagen: es ist sooo geil. Gestern hatte ich die Hauptspeise als Abendessen und heute morgen den Nachtisch zum Frühstück. Ich bin nicht nur unheimlich begeistert davon, sondern auch unglaublich gespannt, ob es den Gästen am 1. Weihnachtsfeiertag genauso gut schmeckt. Eines ist gewiss: die Rezepte werde ich auf jeden Fall nach den Feiertagen noch veröffentlichen!

Ganz kurz vor dem Fest gab’s bei uns aber noch einen Geburtstag zu feiern. Meine Nichte ist sozusagen beinahe ein Christkind (Anekdote am Rand: genau wie Eddie Vedder von „Pearl Jam“, die ich – in dieser Reihenfolge – abgöttisch verehre). Als kleine Geburtstagsüberraschung, und weil ich es sowieso schon seit Wochen vor hatte, gab es eine weihnachtlich angehauchte Marzipantorte. Die schmeckt natürlich nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern auch davor und danach …

Ein ganz klein wenig ist mir die Torte dieses Mal daneben gegangen: der Boden ist – wie auf den Bildern zu sehen – etwas zu dick geworden. Irgendwie ist der Teig aufgegangen wie der Teufel. Im Normalfall sind die drei Teigböden um fast die Hälfte dünner – so kommt der Geschmack Marzipanmousse viel besser zur Geltung. Also keine Sorge, wenn euer Biskuitboden nicht so furchtbar hoch wird; das passt schon. Die Torte sollte auf jeden Fall, bis auf den Sahneüberzug, einen Tag vor dem Verzehr hergestellt werden, denn sie muss über Nacht im Kühlschrank fest werden.

Tja – und mit dieser Leckerei verabschiede ich mich jetzt erst einmal in die Feiertage, inklusive Schnitzelkoma an Heiligabend und dem ein oder anderen Glas Keineahnungirgendwasmitalkohol, und davon in ausreichender Menge. Ich wünsche euch allen von Herd(s)en ein fröhliches, feierliches, leckeres Weihnachtsfest – genießt es mit allen Sinnen!

Oh du Fröhliche!

Euer Herd(s)Kasper

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort