Herd(s)Attacke

Heute mal Konserve:
Hähnchensalat „à la Else“

Enthält Werbung, weil Blog-Verlinkung

Eher ungewohnt, aber heute greife ich mal zu Zutaten aus der Dose. Denn es geht um einen unendlich leckeren Hähnchensalat, dem ich schon seit fast dreißig Jahren verfallen bin. Das Rezept stammt noch von meiner Ex-Schwiegermutter, der ich damals mangels Interesse leider nicht allzu oft beim Kochen über die Schulter geschaut habe. Sie hatte so ein paar echt tolle Gerichte drauf, die ich heute zu gerne nachmachen würde, zum Beispiel ihre unvergleichlichen Involtini. Sie auf eigene Faust nachzubasteln ist bisher relativ erfolglos verlaufen, auch wenn ich es noch nicht ganz aufgegeben habe und daran arbeite. Naja, zumindest den Eierlikörkuchen, einen Aprikosenkuchen (den ich bei Gelegenheit noch verbloggen muss) und eben diesen Hähnchensalat konnte ich „retten“.

Letzterer kommt mit relativ wenigen Zutaten aus der Konserve daher – bis auf die Hähnchenbrust natürlich. Wobei Konserve ja nicht automatisch etwas Schlechtes sein muss. Besonders bei den Artischocken habe ich übrigens festgestellt, dass die teuren Sorten aus der Dose sowohl optisch als auch geschmacklich nicht immer der Brüller sind. Deshalb nehme ich die hauseigene, wesentlich günstigere Variante meines örtlichen Lebensmittel-Dealers, welche die fast doppelt so teuren Markenprodukte in jeder Hinsicht um Längen schlägt.

Irgendwann werde ich den Salat, rein aus Neugierde, mal mit frischen Zutaten zubereiten – vielleicht ist es ja die Geschmacksexplosion schlechthin und ich werde mich fragen, wie ich dreißig Jahre lang ohne leben konnte.

Der Salat eignet sich wunderbar als kleines, schnelles Abendessen, besonders im Sommer. Aber auch als Vorspeise macht er sich prima; in dem Fall die Portionen einfach halbieren. Wunderbar dazu: noch warmes Toastbrot oder aber Baguette.


Nachtrag

Bis vor einiger Zeit habe ich die Hähnchenbrüste für den Salat immer in Gemüsesuppe gekocht. Ok, geht auch – aber mittlerweile bin ich auf eine andere Methode umgestiegen, bei der das Fleisch dann doch um einiges schmackhafter wird. Und das nicht nur, wenn es um Salat geht.

Die Methode, wie man zarte, saftige Hähnchenbrust ohne viel Aufwand hinbekommt, habe ich auf dem Blog „Dreiminutenei“ gefunden. Dem Betreiber Thomas Connertz wird mein Dank dafür ewig hinterher schleichen, denn zu trockene Hähnchenbrust gibt’s nicht mehr! Deshalb habe ich das Rezept für den Hähnchensalat entsprechend angepasst. Die Zubereitungszeit verlängert sich nur unwesentlich.

Zum Originalrezept für die perfekte Hähnchenbrust geht es hier entlang.

Hähnchensalat "à la Else"
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ihr benötigt eine ausreichend große Bratpfanne mit Deckel.
Ganz wichtig bei diesem Rezept: Den Deckel der Pfanne während des Garvorgangs auf keinen Fall abheben!
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 90 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 90 Minuten
Hähnchensalat "à la Else"
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ihr benötigt eine ausreichend große Bratpfanne mit Deckel.
Ganz wichtig bei diesem Rezept: Den Deckel der Pfanne während des Garvorgangs auf keinen Fall abheben!
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 90 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 90 Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Mehl mit Salz, Pfeffer und (optional) Kurkuma in einem Schälchen gründlich vermischen.
    Die Hähnchenbrust kurz unter kaltem Wasser abspülen, sehr gut trocken tupfen und säubern.
  2. 2 EL neutrales Öl (z.B. Rapsöl) in eine ausreichend große Pfanne geben und auf höchster Stufe erhitzen.
  3. Die Hähnchenbrüste in der Mehl-Gewürz-Mischung wenden, so dass sie rundherum damit bedeckt sind. Überschüssiges Mehl abklopfen.
    Die Hähnchenbrüste in das heiße Öl geben, die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und das Fleisch von beiden Seiten jeweils 1-2 Minuten anbraten.
  4. Sobald die Hähnchenbrüste angebraten sind und eine schöne Farbe haben, die Hitze auf die niedrigste Stufe reduzieren.
    Den Deckel auf die Pfanne legen und das Fleisch 10 Minuten garen.
    Wichtig: In dieser Zeit den Deckel auf keinen Fall von der Pfanne nehmen!
  5. Nach 10 Minuten den Herd ausschalten, die Hähnchenbrust aber weitere 10 Minuten bei geschlossenem Deckel garen lassen. Den Deckel bitte auch nicht weg nehmen um "mal zu gucken".
    Die fertig gegarten Hähnchenbrüste auf einen Teller legen, abdecken und vollständig abkühlen lassen (ca. eine Stunde).
  6. Für die Fertigstellung des Salates die Artischockenherzen in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen. Artischockenherzen vierteln.
    Pilze und Mandarinen ebenfalls abgießen und abtropfen lassen. die Crème fraîche und den Saft der halben Zitrone in eine ausreichend große Schüssel geben.
  7. Crème fraîche und den Saft der halben Zitrone in eine große Schüssel geben.
    Die abgekühlten Hähnchenbrüste in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit den Artischockenherzen, Pilzen und Mandarinen zum Dressing geben.
    Alles gut untermischen und mit ein wenig Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.
  8. Den Salat für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben und etwas durchziehen lassen.
    Mit Toastbrot oder Baguette servieren.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort