Herd(s)Attacke

Von der Hand in den Mund:
Pizza-Brötchen

Wer sich die letzten Blog-Beiträge ansieht, könnte glatt auf den Gedanken kommen, das der Herd(s)Kasper jetzt einen auf Gesund macht. Aber keine Sorge – ich bin nicht auf den jahresanfänglichen Jetztwirdallesanders-Zug aufgesprungen; es hat sich einfach ergeben. Und wie im letzten Bericht schon gesagt: so ein Teller mit knackigem Ofengemüse ist ja auch was Feines.

Zum Ausgleich hab‘ ich heute ein wenig Fast Food für euch. Das Rezept für die oberleckeren Pizza-Brötchen hab‘ ich vor Jahrzehnten im Rahmen eines Briefaustausches bekommen. Ja, es stammt tatsächlich aus pre-internetlichen Zeiten, also nix mit Email oder Online-Rezeptsammlungen. Da wurde noch von Hand geschrieben – was mir heute peinlicherweise schwer fällt; nach einer A4-Seite bekomme ich schon fast Krämpfe. Und von meiner einstmals schönen Handschrift mag ich garnicht reden. Eigentlich erschreckend. Da hat die Schrift die Menschheit zu dem gemacht, was sie heute ist – und jetzt verlernen wir sie wieder, ausgerechnet im Zeitalter der Kommunikation.

Um dem entgegen zu wirken hab‘ ich mir vor kurzem einen schönen Füller und ganz viel Schreibpapier gekauft und angefangen, wieder (Schön-)Schreiben zu lernen. Fast wie ein Erstklässler …

Aber zurück zu den Pizza-Brötchen, deshalb seid ihr ja hier. Meine persönliche Lieblingskombination für den Belag sind frische Pilze und Paprika, Salami, Speckwürfel. Selbstverständlich könnt ihr das nach Lust und Laune variieren, zum Beispiel mit gekochtem Schinken, Ananas, Thunfisch, frischen Tomaten, Artischocken, Mozzarella – was auch immer ihr gerne auf Pizza esst.

Zusammengehalten wird der Belag von jeder Menge geriebenem Käse und – Achtung – Sahne. Die sorgt ganz nebenbei noch dafür, dass der Käse beim Schmelzen wunderschön cremig wird. In die Mischung, beziehungsweise obendrauf, kommen noch getrocknete Kräuter – entweder selbst gemischt oder fertiges Pizza-Gewürz; wobei man bei letzterem auf die Qualität achten sollte. Es gibt Döschen, aus denen kommt nur undefinierbarer Staub heraus; auf die würde ich verzichten. Lieber einen Euro mehr hinlegen und dafür dann tatsächlich eine gute Kräutermischung nehmen. Denn die sorgt bei den Pizzabrötchen ganz entscheidend mit für den tollen Geschmack.

Bei den Brötchen eignen sich Ciabatta am besten, denn die sind relativ flach. So lassen sich beide Hälften schön belegen, ohne das die obere später herumwackelt und der Belag herunterfließt.

Nach knapp 20 Minuten im Backofen ist das Ganze auch schon fertig. Nicht nur eine Idee für ein schnelles Abendessen – die Brötchen lassen sich prima drei-vier Stunden vorher vorbereiten und zum Beispiel als Party-Snack herrichten. Viel länger solltet ihr die so vorbereiteten Brötchen allerdings nicht stehen lassen, sonst weichen sie durch und sind auch nach dem Backen noch matschig.

Letzter Tipp für heute: anstelle von frischen Pilzen könnt ihr auch solche aus der Dose nehmen und die frische Paprika durch eingelegte Tomatenpaprika ersetzen, wenn’s denn wirklich mal ganz schnell und ohne Schnippelei gehen soll. Funktioniert einwandfrei, auch wenn ich persönlich es nicht mag. Gerade die frischen Zutaten geben dem Belag das gewisse Etwas und ein wenig Biss.

Pizza-Brötchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
16 Stück 20 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
16 Stück 20 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Pizza-Brötchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
16 Stück 20 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Portionen Vorbereitung
16 Stück 20 Minuten
Kochzeit
20 Minuten
Zutaten
Portionen: Stück
Einheiten:
Anleitungen
  1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen (bitte Packungsanweisung bei euren Brötchen beachten; die Temperatur kann ggf. etwas abweichen).
    Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Paprika waschen; Stiel entfernen. Paprika vierteln, Kerne und weiße Trennwände entfernen. Paprika würfeln.
    Champignons mit einem Küchentuch etwas abreiben, halbieren und in Scheiben schneiden.
    Salamischeiben aufeinander legen und würfeln.
    Brötchen halbieren.
  3. Champignonscheiben, Salami-, Speck- und Paprikawürfel zusammen mit dem geriebenen Käse und einem EL Pizzakräuter in eine Schüssel geben. Die Sahne darüber gießen und alles gut miteinander vermengen.
    Mischung auf die Brötchenhälften verteilen; restlichen EL Pizzakräuter darüber streuen.
  4. Die Brötchen mittig in den Backofen schieben und ca. 15-20 Minuten aufbacken.
    Die Zeit kann je nach Backofen und Brötchen etwas variieren; der Käse sollte in jedem Fall geschmolzen und leicht gebräunt sein.
    Brötchen noch heiß servieren.

No Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: