Herd(s)Attacke

Pasta mit grünem Spargel und Garnelen

Holunderbluetensirup_01Juppheidi, Juppheida … ich weiß nicht, irgendwie bin ich heute – trotz dem wieder einmal absolut miserablen Wetter – gut drauf. Möglicherweise, weil unweit von mir ein großes Glas mit Holundersirup seiner Vollendung entgegensieht. Meine Premiere, was das betrifft und ich bin sowas von gespannt, wie er wird *zappel*.

Letztes Wochenende hab‘ ich die Blüten gesammelt, was garnicht so einfach war – so viel davon steht hier garnicht mehr herum. Eine meiner Sammelstellen war wohl schon abgegrast, eine andere garnicht mehr vorhanden und dem Erdboden gleich gemacht. Fast drei Stunden bin ich durch Feld, Wald und Wiese und hatte mit Ach und Krach die dreißig Dolden zusammen, die ich für den Sirup benötige.

Ich hoffe nur, die ganze Lauferei hat sich gelohnt. Lecker sieht er ja aus, riecht bisher auch prima und klebt wie der Teufel. Überall. Auch da, wo er eigentlich garnicht ist …

Am Samstag weiß ich mehr und werde natürlich hier darüber berichten. Wenn er nichts wird, muss ich es nächstes Jahr nochmal probieren – in diesem Jahr bekomme ich wohl kaum noch genug für einen zweiten Versuch zusammen.

But now to something completely different, um Monty Python zu zitieren …

Es soll ja heute – wieder einmal – um Pasta gehen. In diesem Fall unter Zugabe von grünem Spargel und Garnelen. Das Rezept war eigentlich ein Unfall, oder besser: Zufall, denn letztendlich hat es super geschmeckt.

Wie immer hab‘ ich mich unter der Woche nach Rezepten umgesehen, mit denen ich mich am Wochenende herumschlage. Freitag/Samstag wird eingekauft und dann geht’s los. An diesem speziellen Wochenende wusste ich zwar noch, was ich machen wollte; hatte auch die Zutaten eingekauft. Aber ich hab‘ um’s Verrecken das blöde Rezept nicht mehr gefunden. Keine Ahnung, aus welchen Untiefen ich es ausgegraben hatte – am Wochenende war es jedenfalls weg. Eine Recherche im Internet ergab auch nichts brauchbares und nun stand ich da, mit Linguine, Garnelen und grünem Spargel. Soweit war klar, dass diese drei Dinge zusammen gehören – aber was sollte drumherum?

Linguine_Spaghetti_Garnelen_01Also hab‘ ich kurz entschlossen dem Herd(s)Kasper die Führung überlassen und ein paar Zutaten zusammengerührt, in der Hoffnung, dass es irgendwie passt. Darunter etwas exotisches, das ich immer wieder gerne verwende: fruchtige süß-saure Soße (die kann ich garnicht oft genug verlinken). Also gesellte sich zu dem Hauch von Italien ein Hauch von Asien. Das Ergebnis hat mich selbst überrascht, denn es war sowas von lecker, dass ich das Rezept heute unbedingt mit euch teilen muss.

Dazu eine Anmerkung: Die Soße ist nicht wirklich eine Soße, jedenfalls nicht von der Sorte, die man löffelweise über die Pasta gibt. Es ist eher eine Art … hmmmm … wie soll ich sagen … Vinaigrette für Nudeln (bestimmt gibt es dafür ein schlaues Fachwort, keine Ahnung). Man schmeckt sie natürlich, aber der Geschmack der Nudeln wird nicht davon überdeckt. Ihr solltet also für das Rezept hochwertige, möglichst frische Nudeln nehmen, um in den vollen Genuss zu kommen.

Und noch etwas: Gebt um Himmels Willen kein Öl in das Nudelwasser oder, noch schlimmer, nach dem Abgießen über die Nudeln. Das wird zwar immer wieder gerne gemacht, ist aber totaler Humbug. Denn erstens kann sich dadurch weniger Soße an die Nudeln binden – genau da soll sie aber hin. Zweitens verhindert es nicht das Verkleben der Nudeln; sie kleben trotzdem, wenn ihr sie zu lange stehen lasst. Da Nudeln aber noch heiß, also direkt nach dem Abgießen serviert werden sollen, ist die „Letzte Ölung“ unnötig, denn dann klebt die Pasta ja nicht … Klar soweit?

Achso, noch etwas: Frischen grünen Spargel müsst ihr nicht komplett schälen – sonst bliebe von den dünnen Dingern ja garnichts mehr übrig. Es genügt, wenn man das untere Drittel schält und das untere Ende, wie auch bei weißem Spargel, ein Stückchen kappt.

OK, dann kann jetzt aber das Rezept kommen! Hm … wo hab‘ ich’s denn … 😉

Pasta mit Curry-Garnelen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Wichtig: Wenn Tiefkühl-Garnelen verwendet werden, sollten diese rechtzeitig aufgetaut und sehr gut abgetrocknet werden. Frische Garnelen am besten "küchenfertig" kaufen, also schon geschält und gesäubert - das spart Zeit und Arbeit.
Portionen Vorbereitung
2 Personen 10 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 Personen 10 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Pasta mit Curry-Garnelen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Wichtig: Wenn Tiefkühl-Garnelen verwendet werden, sollten diese rechtzeitig aufgetaut und sehr gut abgetrocknet werden. Frische Garnelen am besten "küchenfertig" kaufen, also schon geschält und gesäubert - das spart Zeit und Arbeit.
Portionen Vorbereitung
2 Personen 10 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 Personen 10 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Knoblauch schälen. Petersilie waschen, die Blätter abzupfen. Tomaten waschen, gut abtropfen lassen.
  2. Alles zusammen im Mixer zerkleinern; alternativ sehr fein hacken.
  3. Nudelwasser aufsetzen, zum Kochen bringen. Sobald es kocht, Salz hinzu geben und die Temperatur reduzieren, so dass es gerade noch köchelt. Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  4. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Garnelen hinzugeben und bei mittlerer Hitze 3 Minuten rundherum anbraten.
  5. Garnelen leicht salzen, das Currypulver darüber streuen und die Butter hinzu geben. Unter Rühren kurz durchziehen lassen.
  6. Tomatenmischung zu den Garnelen geben und 3-4 Minuten mitköcheln. Mit Zitronensaft und ggf. noch etwas Salz abschmecken.
  7. Fertig gegarte Nudeln abgießen, kurz abtropfen lassen und wieder in den Topf geben. Die Garnelensoße darüber geben, gut untermischen und servieren.
Rezept Hinweise

Und hier noch das Rezept zum Herunterladen: Pasta_mit_Curry-Garnelen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar