Herd(s)Attacke

Mediterran angehaucht:
Pasta mit Spargel und Lachs

Der Mai ist in diesem Jahr wirklich ein toller Monat. Jede Menge Feier- und Brückentage – und somit Zeit, um ganz entspannt in der Küche herumzukaspern. Ganz oben auf der Liste stehen aktuell natürlich Rhabarber und Erdbeeren, knapp hinter Spargel, den es seit Saisonstart an jedem Wochenende mindestens einmal gegeben hat. Ich liebe ihn einfach, in allen denkbaren Varianten. Und von denen gibt es eine ganze Menge.

Die Klassiker waren für mich bisher immer Spargel mit gekochtem Schinken und Sauce Hollandaise sowie Spargelgemüse zum Kotelett. Beides hatte ich in diesem Jahr allerdings noch nicht, weil mir in der Zwischenzeit so viele andere Möglichkeiten in die Finger gefallen sind, um das Edelgemüse zuzubereiten. Und deshalb werde ich euch in den nächsten Wochen mit der einen oder anderen neuen Variante hoffentlich Appetit machen können.

Den Start macht eine mediterran angehauchte Version, bei der Lachs, getrocknete Tomaten und Kräuter ins Spiel kommen. Letztere versuche ich aktuell, in meinem Mini-Kräutergarten zu ziehen – mit mehr oder weniger großem Erfolg. Was bisher wirklich gut geht, sind Rosmarin, Minze und Bohnenkraut. Leider schwächelt der Basilikum weiterhin, ebenso wie Koriander, Majoran und Organo – obwohl ich gerade mit denen wahnsinnig gerne koche. Aber vielleicht wird’s ja irgendwie doch noch was.

Besonders lecker fand ich in dieser Spargel-Variante die getrockneten, in Öl eingelegten Tomaten. Sie sorgen neben den Kräutern für das gewisse Etwas – auch, weil das Öl nicht weggeschüttet, sondern (zum Teil) zum Anbraten verwendet werden.

Was den Spargel betrifft, so muss dieser vorgegart werden. In diesem Jahr habe ich dafür der Methode, ihn in Wasser zu kochen, den Rücken gekehrt – denn ich habe festgestellt, dass er wesentlich besser schmeckt, wenn er im Backofen gegart wird. Bei kleineren Mengen packe ich ihn dazu in Backpapier; wenn es etwas mehr sein soll, kommt er auf’s Backblech. Bei beiden Methoden bekommt man einen herrlich aromatischen Spargel. Wenn man das Spargelwasser also nicht für irgendetwas anderes benötigt, kann ich die Backofen-Versionen nur wärmstens empfehlen. Und bitte ohne Alufolie; die ist in beiden Fällen absolut unnötig.

Beim heutigen Rezept habe ich die Backpapier-Methode gewählt, bei welcher der geschälte Spargel mit etwas Butter, Zitronensalz, braunem Zucker und weißem Pfeffer zusammen quasi gedämpft wird. Probiert’s mal aus, das Ergebnis ist wirklich fantastisch!

Letzte wichtige Zutat: die Nudeln – am allerbesten natürlich frische. Das Selbstmachen habe ich mir dieses mal allerdings gespart und zu frischer Pasta aus dem Kühlregal gegriffen. Geht einfach schneller …

Pasta mit Spargel und Lachs
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Pasta mit Spargel und Lachs
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Backofen auf 120°C Umluft vorheizen.
    Den Spargel schälen, das holzige Ende abschneiden. Den geschälten Spargel in zwei gleich große Portionen aufteilen.
    Je eine Portion auf ein Blatt Backpapier legen. Je einen EL Butter in kleinen Stückchen darauf verteilen.
    Je einen TL braunen Zucker, eine Prise Zitronensalz und etwas weißen Pfeffer über den Spargel streuen.
    Die Spargelpäckchen fest einrollen, die offenen Enden wie Bonbons zusammendrehen. Die Päckchen sollten fest verschlossen sein, damit keine Flüssigkeit austritt!
    Die Spargelpäckchen auf ein Backblech legen und mittig in den vorgeheizten Backofen schieben.
    Spargel 30 Minuten garen.
  2. In der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten abgießen, 2 EL Öl auffangen und beiseite stellen.
    Den Lachs trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
    Den Mozzarella grob hobeln.
    Die Kräuter kurz unter Wasser abspülen, trocken schütteln. Blätter von den Stängeln zupfen und alles fein hacken.
    Gemüsebrühe, Weißwein und Sahne zusammengießen.
  3. Den fertig gegarten Spargel vorsichtig auspacken (heiß!), etwas ausdampfen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Einen ausreichend großen Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen und zum Kochen bringen.
    Die Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  5. In der Zwischenzeit das beiseite gestellte Würzöl der Tomaten in einer großen Pfanne erhitzen.
    Die Lachsstücke hinzu geben und anbraten.
    Die getrockneten Tomaten und den Spargel hinzu geben, ebenfalls kurz andünsten.
  6. Die fertig gegarten Nudeln abgießen, gut abtropfen lassen, in die Pfanne geben und unterheben.
    Die Brühe/Wein/Sahne-Mischung angießen, den Mozzarella über die Nudeln streuen und unterheben.
  7. Wenn der Mozzarella geschmolzen ist, die Kräuter sowie etwas Zitronensalz und weißen Pfeffer über die Nudeln streuen, untermischen, abschmecken und die Nudeln direkt servieren.
Rezept Hinweise

*) Solltet ihr kein Zitronensalz bekommen oder zur Hand haben: würzt die Spargel mit etwas Meersalz und fügt der Flüssigkeit für den Sud (Gemüsebrühe/Weißwein/Sahne) einen TL Zitronensaft oder etwas Zitronenabrieb hinzu.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort