Herd(s)Attacke

Hinter Gittern:
Fruchtiger Aprikosenfladen

Wie sieht es bei euch eigentlich mit der Weihnachtsstimmung aus? Schon auf „Last Christmas“ eingestellt? Nö? – Ich auch nicht. So richtig weihnachtlich fühle ich mich eigentlich erst drei-vier Tage vor dem Fest, selbst wenn drumherum schon alles seit Wochen im Weihnachtstrubel versinkt. Aber in diesem Jahr muss ich wohl früher ran – denn es soll wieder eine kleine Plätzchenparade geben. 2016 hatte ich Bethmännchen, Ischler Törtchen und Schokolinsen-Happen vorgestellt.

Die Vorbereitungen für die diesjährige Parade laufen auch schon – zwar nicht gerade auf Hochtouren, aber zumindest hab‘ ich schon eine (viel zu lange) Liste mit möglichen Kandidaten zusammengestellt und werde in den nächsten Tagen die Favoriten auswählen. Es wird also auch beim Herd(s)Kasper demnächst ein wenig weihnachtlich.

Vorher gibt es aber erst einmal ein Rezept, dass ich mir schon lange vorgenommen habe: Aprikosenfladen. Der gehört, zusammen mit Belgischem Reisfladen, von Kindheitsbeinen an zu meinen absoluten Lieblingskuchen. Normalerweise gab es beides immer nur, wenn wir die Verwandtschaft in Aachen besucht haben; es war also wirklich etwas Besonderes und ich hab‘ mich jedesmal schon Wochen im Voraus darauf gefreut. Natürlich auf Kuchen und Verwandtschaft.

Nachdem ich nun schon den Reisfladen gemeistert habe, sollte auch die Aprikosenvariante dran glauben. Natürlich gibt’s auch hierfür wieder zahlreiche, teilweise sehr unterschiedliche Rezepte im Netz, weshalb ich mir meines aus mehreren davon zusammengebastelt habe. Der Hefeteig an sich ist Standard; allerdings habe ich ihm, wie beim Reisfladen auch, eine halbe Stunde in der Gefriertruhe gegönnt, damit er beim Backen nicht so stark hochgeht.

Das Wichtigste ist natürlich die Füllung, die in diesem Fall aus einer Art Aprikosenkompott besteht. Das ist schnell hergestellt: die Aprikosen (aus der Dose) bekommen ein Bad in Aprikosensaft und etwas Speisestärke, werden kurz etwas weichgekocht – fertig. Wer möchte, der kann das Kompott noch aromatisieren, zum Beispiel mit Vanille oder einem Hauch Kardamom. Bei letzterem muss man wirklich vorsichtig sein – ich hatte es beim ersten Versuch ein wenig übertrieben. Und je länger der Fladen zieht, desto intensiver wird es.

Wer übrigens nicht extra Aprikosensaft zum Einkochen des Kompott kaufen möchte, der kann natürlich auch den Saft nehmen, in dem die Früchte eingelegt sind. Da das aber meistens pures Zuckerwasser ist, verzichte ich gerne darauf. Außerdem wird die Füllung mit Saft noch aromatischer.

Der schwierigste Teil an diesem ansonsten schlichten Kuchen ist das Gitternetz – zumindest für mich. Natürlich kann man das Gitter auch von Hand „schnitzen“; ich hab‘ mir dafür extra eine spezielle Rolle gekauft, mit welcher das Muster ganz einfach in den Teig gestanzt wird. Dann nur noch leicht auseinander ziehen und über die Füllung legen. Soweit zumindest die Theorie.

In der Praxis hat sich das Ganze etwas schwieriger gestaltet. Zuerst ließen sich die Rillen nicht richtig in den Teig stanzen; d.h. sie sind nicht richtig aufgegangen. Das Problem hat sich relativ schnell dadurch gelöst, dass ich den Teig vor dem Stanzen ganz dünn mit Mehl bestäubt habe, wodurch sich der Teig besser getrennt hat.

Nun hieß es, das Gitter über den Kuchen ziehen. Zweimal ist es mir auseinander gerissen – da hatte ich den Teig wohl zu dünn ausgerollt. Beim dritten, bzw. vierten Anlauf hat’s dann zu 90% geklappt; ein paar unschöne Stellen gab’s noch. Aber so ein Hefeteig lässt sich nicht endlos kneten und außerdem klebte ja schon Füllung am Gitter. Insofern hab‘ ich es dann gelassen, wie es ist und werde bei nächster Gelegenheit ein paar Übungseinheiten einlegen.

Geschmeckt hat der Aprikosenfladen schon bei diesem ersten Anlauf (fast) wie vom Aachener Bäcker und ich bin ziemlich glücklich, dass ich eine weitere Kindheitserinnerung nach Hause und in die heimische Backstube geholt habe! Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Wer die Zeit dafür hat, der bereitet den Aprikosenfladen einen Tag vor dem Verzehr zu und lagert ihn über Nacht kühl und abgedeckt. Denn dann kann das Aroma so richtig schön in den Hefeteig ziehen.

Aprikosenfladen
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Das Rezept ist für eine Tortenform von 32 cm Durchmesser gedacht. Ihr benötigt außerdem eine Gitterstanze- oder Rolle für den Kuchendeckel.
Portionen Vorbereitung
12 Stücke 25 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 1 Stunde
Portionen Vorbereitung
12 Stücke 25 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 1 Stunde
Aprikosenfladen
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Das Rezept ist für eine Tortenform von 32 cm Durchmesser gedacht. Ihr benötigt außerdem eine Gitterstanze- oder Rolle für den Kuchendeckel.
Portionen Vorbereitung
12 Stücke 25 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 1 Stunde
Portionen Vorbereitung
12 Stücke 25 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 Minuten 1 Stunde
Zutaten
Der Hefeteig
Das Aprikosenkompott
Sonstiges
Portionen: Stücke
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, Zucker und 1 EL Mehl unterrühren. Vorteig an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Aprikosen in ein Sieb abgießen (wenn ihr die Abtropfflüssigkeit zum Einkochen nehmt, diese in einer Schüssel auffangen).
    Die gut abgetropften Aprikosen in kleine Würfel schneiden.
  3. Vorteig und die restlichen Zutaten für den Hefeteig in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine/des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten.
    Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  4. Während der Teig geht, die Aprikosenwürfel mit Zucker, Aprikosen- und Zitronensaft in einen Kochtopf geben und die Masse auf mittlerer Stufe zum Köcheln bringen.
    Etwas Flüssigkeit abnehmen, die Speisestärke damit anrühren und unter die Aprikosenmischung ziehen. Das Ganze 4-5 Minuten köcheln (nicht kochen!) lassen, bis die Aprikosen etwas weicher sind und die Masse eingedickt ist.
    Kompott abschmecken - wer mag, kann die Mischung jetzt mit etwas gemahlenem Kardamom oder Vanilleextrakt aromatisieren und ggf. noch etwas Zucker hinzu geben.
  5. Topf vom Herd nehmen, die Aprikosenstückchen mit einem Kartoffelstampfer (oder Gabel) etwas zerkleinern - aber nicht zu klein, es soll kein Brei werden.
    Aprikosenkompott beiseite stellen.
  6. Den fertig gegangenen Hefeteig noch einmal kräftig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten. Knapp ein Drittel des Teiges abnehmen, in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen.
    Den restlichen Teig zu einem Kreis auswalzen, der ein gutes Stück größer ist als die Backform.
    Backform mit etwas Butter einfetten und mit ein Weichweizengrieß dünn bestäuben.
    Den ausgerollten Teig in die Form legen, Boden und Rand leicht andrücken. Der Teig kann ruhig über den Rand hinaus gehen - dann hält das Gitter später besser.
    Backform für eine halbe Stunde in die Tiefkühltruhe stellen (verhindert, dass der Teig beim Backen zu stark aufgeht).
  7. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Den restlichen Hefeteig zu einem Kreis ausrollen, dünn mit Mehl bestäuben und das Gitter mit einer Gitterstanze oder -rolle einstanzen.
  8. Nach Ende der Tiefkühlzeit das Aprikosenkompott in die Backform gießen und das Gitter über den Kuchen ziehen.
    Die Teigoberfläche dünn mit Wasser bepinseln oder mit einer Blumenspritze befeuchten.
  9. Backform in das untere Drittel des Backofens schieben und den Kuchen 30 Minuten backen.
    Sollte die Decke gegen Ende der Backzeit zu dunkel werden, mit etwas Alufolie abdecken.
  10. Den fertigen Kuchen in der Form 15 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter ganz erkalten lassen.
    Den Kuchen vor dem Servieren mit Hagel- oder Puderzucker garnieren.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar