Herd(s)Attacke

Herd(s)Kaspers Kürbis-Spezialausgabe

Enthält Werbung

Die ersten Plätzchen sind gebacken, die Fotos gemacht, den Bericht habe ich schon im Hinterkopf. Der Übergang von der Herbstküche zur Weihnachtsbäckerei kann kommen – und dazu gibt es heute einen ganz elegante Überleitung. Denn in der Kürbis-Spezialausgabe hat sich schon das erste Plätzchenrezept versteckt. Es kommt zwar aus dem Archiv, aber auf die weihnachtliche Leckerei mache ich gerne noch einmal aufmerksam.

Inspiriert zur Kürbis-Sonderausgabe hat mich kernöl.cc, denen meine Kürbis-Sticks sozusagen ins Auge gesprungen sind; der Beitrag hat es in die „Internationale Presseschau“ geschafft! Freut mich doch sehr, dass der Herd(s)Kasper auch bei den Nachbarn in Österreich gut ankommt. Bei der Gelegenheit ganz herd(s)liche Grüße an meine österreichischen Blogger-Kolleginnen und -Kollegen!

Bei kernöl.cc bin ich beim Stöbern über eine riesige Sammlung von Rezepten gestolpert – natürlich alle mit Kürbis, bzw. Kürbiskernöl oder Kürbiskernen. Wer das Herbstgemüse und alle seine Nebenprodukte genauso liebt, dem kann ich einen Blick auf die Rezepte nur wärmstens empfehlen! Ich hab‘ mir schon gleich ein paar herausgepickt, die ich in diesem Jahr mit Sicherheit noch testen werde.

Aber jetzt erstmal zu den Kürbisrezepten, die beim Herd(s)Kasper bereits jetzt zu finden sind. Noch immer einer meiner Favoriten ist die schlichte, aber unheimlich leckere Kürbissuppe, die dank Kokosmilch nicht nur vegan ist, sondern auch einen herrlichen, leicht exotischen Touch bekommt. Genau das Richtige für schmuddelige Herbsttage.

Auch in Aufläufen macht sich Kürbis ganz hervorragend – vor allem, wenn man noch Reste von vorherigen Kürbismahlzeiten übrig hat. Die lassen sich zum Beispiel im deftigen Kürbis-Nudel-Auflauf ganz wunderbar unterbringen. Überbacken mit einer Käsekruste einfach ein Genuss!

Das köstliches Kürbis-Nuss-Baguette hatte ich zwar ursprünglich als nur Beilage zur bereits erwähnten Kürbissuppe geplant. Aber wenn es frisch gebacken und duftend aus dem Ofen kommt, dann ein wenig Butter drauf … da brauch‘ ich eigentlich garnichts mehr dazu.

Auch die Kürbis-Sticks gehören eindeutig in die Kategorie „Prima Beilage, aber auch solo wirklich lecker“. Zwischenzeitlich hatte ich sie noch einmal gemacht und einfach nur einen kleinen Dip aus Crème fraîche (plus Kräuter plus Zitronensaft plus Salz und Pfeffer) dazu gemacht. Die Dinger waren so schnell weg, das glaubt ihr garnicht.

Sehr herzhaft kommt die Kürbis-Schinken-Tarte daher. Dafür sorgen der kräftige Schwarzwälder Schinken in der Füllung und die knackige Käsekruste.

Tja – und zum Abschluss und als der bereits erwähnte Übergang in die Vorweihnachtszeit hab‘ ich noch die köstlichen „Ischler Törtchen“ für euch, die bei uns auf dem Plätzchenteller auf keinen Fall fehlen dürfen.

Letztendlich hab‘ ich beim Zusammenstellen der Rezepte gestaunt, wieviel Kürbisvarianten es in der kurzen Zeit schon auf den Herd(s)Kasper geschafft haben. Ist aber auch eine feine Sache und wie alles, was man nur zu bestimmten Jahreszeiten bekommt, etwas Besonderes, auf das ich mich immer wieder freue!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar