Herd(s)Attacke

Herd(s)erwärmend:
Chili con Carne, im Brot serviert

Wenn’s draußen so richtig schmuddelig und kalt ist, gibt es (fast) nichts besseres, als eine schöne, deftige, heiße Mahlzeit. Eintöpfe eignen sich ganz hervorragend, um Leib und Seele zu wärmen – und Chili con Carne ist nichts anderes. Das schöne an diesem beliebten Tex-Mex-Gericht ist, dass es nicht „das eine, wahre“ Chili gibt – es finden sich endlos viele Variationen. Allen gemeinsam ist die Verwendung von (Rind-)Fleisch und Chili … das war’s auch schon fast. Selbst bei den Bohnen, die für mich persönlich unbedingt dazu gehören, streiten sich die Geister.

chilli-im-brot-02

Im Herd(s)Kasper-Haushalt haben sich im Laufe der Jahre zwei Varianten eingebürgert: Eine ziemlich schnell zusammengerührte mit Hackfleisch, und eine mit Fleischwürfeln, die etwas mehr Aufwand verursacht. Und um die geht es heute. Wobei das Chili an sich noch relativ flott zu machen ist. Der Eintopf braucht – mit Vorbereitung – knapp zwei Stunden, dann ist er bereit zum Servieren. Der Knackpunkt ist, wie er serviert wird. Klar, man kann ihn einfach in eine Schüssel geben und Brot dazu reichen. Aber warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht?

Deshalb serviere ich das Brot nicht zum Chili, sondern quasi drumherum. Das Auge isst ja schließlich mit und bei dieser Variante kommt es auf keinen Fall zu kurz, finde ich. Ist doch praktisch, wenn man den „Teller“ gleich mitessen kann. :-)

chilli-im-brot-01

Und weil sich das Brot nicht nur zum Servieren von Chili eignet, sondern auch für andere Eintöpfe oder Suppen, habe ich ihm ein gesondertes Rezept gewidmet – das macht die Sache etwas übersichtlicher. Das Rezept findet ihr unter Mini-Sauerteigbrote. Insofern bezieht sich das folgende Rezept, auch was den Zeitaufwand betrifft, nur auf das Chili.

Und da muss ich zugeben, bin ich ein ziemlicher Feigling – ich mag’s nämlich nicht gerne so furchtbar scharf, weshalb in meinem Rezept nur eine ganz kleine Chilischote vorkommt. Für die Mutigen unter euch, oder solche, die ihre Geschmacksknospen gerne auf Trab bringen: gebt einfach mehr dazu, ganz nach eurem eigenen Gusto.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort