Herd(s)Attacke

Zum zweiten Herd(s)Kasper-Geburtstag:
Schwarzwälder Kirsch-Donuts

Eigentlich wäre es Anfang März an der Zeit gewesen, den zweiten Herd(s)Kasper-Geburtstag zu feiern. Leider hatte die momentan über Deutschland schwappende Erkältungswelle gleich zwei Mal an meine Tür geklopft und mir einen fetten Strich durch die Planung gemacht; das Backen musste erstmal ausfallen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, schon garnicht, wenn es um Geburtstage geht. Und am vergangenen Wochenende hat’s dann endlich geklappt!

Nachdem ich den Blog-Geburtstag im letzten Jahr mit Schwarzwälder Kirsch-Türmchen gefeiert habe, wollte ich diese – naja – Tradition natürlich fortsetzen. Schwarzwälder Kirschtorte ist von Kindesbeinen einer meiner absoluter Lieblingskuchen; für mich gibt’s einfach nichts besseres, um „Feiertage“ zu begehen. Deshalb folgt in diesem Jahr eine weitere Variante des Klassikers. Etwas schlichter als beim letzten Mal, aber nicht weniger lecker: Schwarzwälder Kirsch-Donuts.

Die leckeren Kringel bestehen aus drei Elementen, welche das köstliche Ganze ergeben. Da wären natürlich zum einen die Donuts selbst, passenderweise in einer Schokoladenversion. Der Teig ist schön luftig und locker und selbstverständlich auch für „normale“ Donuts ohne Füllung bestens geeignet. Damit die Teile gelingen, hab‘ ich eine Donut-Backform zu Hilfe genommen; so werden sie nicht nur gleich groß, sondern gehen auch wunderbar auf. Denn da ich nicht so der Fan von Fettgebackenem, also Frittiertem bin, kommt diese Variante aus dem Backofen.

An der Stelle ein kleiner Warnhinweis: der Teig wird relativ schnell trocken; ihr solltet die Donuts also ein wenig im Auge behalten. Die erste Runde hatte ich 14 Minuten im Ofen, bei der zweiten Lage hab‘ ich auf 13 Minuten reduziert. Da jeder Backofen ein wenig anders heizt, solltet ihr zumindest in der ersten Runde testen, wie „durch“ die Donuts sind.

Zweiter und fast wichtigster Teil: die Sahnecrème. Damit die Sache nicht zu süß gerät, hab‘ ich ihr eine ordentliche Portion Frischkäse verpasst – der sorgt nicht nur für Festigkeit, sondern gibt dem ganzen auch eine frische Note. Die Crème wird zuerst zubereitet, denn sie sollte gut gekühlt sein, ehe man sie auf die Donuts spritzt. Und auch danach tut es ihr gut, wenn die Donuts nochmal 1-2 Stunden in den Kühlschrank stehen.

Last but not least: die Kirschen. Die balancieren rund um den Donut herum und bekommen durch eine Art Tortenguss ein wenig Halt und natürlich Geschmack. Denn er beinhaltet ein ordentliches Schlückchen Kirschwasser – gehört für mich einfach dazu. Wer das nicht mag, nimmt einfach etwas mehr Kirschsaft. Den müsst ihr nicht extra kaufen; der Saft, der mit den Kirschen aus dem Glas kommt, ist vollkommen ausreichend. Aber beim Abgießen der Kirschen nicht vergessen, ihn aufzufangen!

Garniert wird das ganze mit Schokoraspeln und dunkler Kuvertüre – fertig ist das Prachtstück. Die leckeren Teile haben mir das Wochenende herrlich versüßt und mir außerdem Lust darauf gemacht, wieder einmal Donuts zu machen. Die nächste Variante wird also nicht allzu lange auf sich warten lassen!

Und wer wie ich garnicht genug von dieser Leckerei bekommen kann: beim Herd(s)Kasper gibt es auch noch ein Rezept für Schwarzwälder Kirsch-Cupcakes!

Schwarzwälder Kirsch-Donuts
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Eine Donut-Backform ist nicht zwingend notwendig - auch wenn es das gleichmäßige Backen ungemein erleichtert; man kann die Donuts auch mit der Spritztülle auf Backpapier spritzen.
Ein kleines Glas Schattenmorellen genügt theoretisch für ca. 5 Kirschen je Donut. Solltet ihr mehr Kirschbelag wollen, nehmt ein großes Glas und macht die doppelte Menge Tortenguss.
Portionen Vorbereitung
12 Stück 45 Minuten
Kochzeit Wartezeit
13-14 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Stück 45 Minuten
Kochzeit Wartezeit
13-14 Minuten 2 Stunden
Schwarzwälder Kirsch-Donuts
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Eine Donut-Backform ist nicht zwingend notwendig - auch wenn es das gleichmäßige Backen ungemein erleichtert; man kann die Donuts auch mit der Spritztülle auf Backpapier spritzen.
Ein kleines Glas Schattenmorellen genügt theoretisch für ca. 5 Kirschen je Donut. Solltet ihr mehr Kirschbelag wollen, nehmt ein großes Glas und macht die doppelte Menge Tortenguss.
Portionen Vorbereitung
12 Stück 45 Minuten
Kochzeit Wartezeit
13-14 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Stück 45 Minuten
Kochzeit Wartezeit
13-14 Minuten 2 Stunden
Zutaten
Die Frischkäse-Sahne-Crème
Die Donuts
Die Kirschfüllung
Sonstiges
Portionen: Stück
Einheiten:
Anleitungen
Die Frischkäse-Sahne-Crème
  1. Frischkäse und Sahne in eine Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen der Küchenmaschine cremig rühren.
    Sahnefestiger, Puderzucker, Zitronenabrieb und Vanilleextrakt 1-2 Minuten lang unterrühren.
    Die Crème bis zur Verwendung kalt stellen.
Die Donuts
  1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
    Donut-Backform (falls nicht aus Silikon) mit etwas Butter einfetten und mit Weichweizengrieß ausstreuen.
  2. Butter und die zwei Zuckersorten in eine Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen der Küchenmaschine cremig rühren.
    Nach und nach die restlichen Zutaten unterrühren, bis ihr einen glatten, gleichmäßigen Teig habt.
  3. Teig in eine Spritztülle füllen und gleichmäßig in die Donutbackform spritzen; die Mulden sollten knapp bis zum Rand gefüllt sein.
    Alternativ ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Donuts direkt auf das Backpapier spritzen; Durchmesser ca. 10 cm.
  4. Donutform/Backblech mittig in den Backofen schieben und die Donuts ca. 12-13 Minuten backen.
    Die Backzeit kann je nach Backofen etwas variieren, deshalb zum Ende hin kontrollieren, damit die Donuts nicht zu trocken werden.
  5. Die fertigen Donuts aus der Form klopfen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.
Die Kirschfüllung
  1. Wichtig: Die Kirschfüllung sollte erst kurz vor dem Zusammenbau der Donuts hergestellt werden, damit sie nicht geliert und sich noch auf den Donuts verteilen lässt!
  2. Während die Donuts abkühlen, die Kirschen in ein Sieb gießen - dabei den Saft unbedingt auffangen!
    140 ml Saft abmessen - falls ihr kein Kirschwasser verwendet, 2 EL mehr.
  3. Den Kirschsaft zusammen mit dem Kirschwasser in einen kleinen Kochtopf geben und aufkochen.
    Zucker und Agar-Agar in einem kleinen Schälchen mischen und zum Kirschsaft geben.
    Hitze 1-2 Stufen reduzieren und den Saft drei Minuten unter Rühren köcheln lassen.
    Topf vom Herd nehmen und beiseite stellen.
  4. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
Der Zusammenbau
  1. Die abgekühlten Donuts halbieren - das geht am besten mit einem kleinen, sehr scharfen Frühstücksmesser.
    Die untere Hälfte der Donuts mit ein paar Kirschen belegen; den etwas abgekühlten Kirschsaft gleichmäßig darüber verteilen.
  2. Die gut gekühlte Sahne-Frischkäse-Crème in einen Spritzbeutel geben und auf die Kirschen spritzen.
    Crème mit ein paar Schokoraspeln bestreuen, dann die obere Hälfte der Donuts wieder aufsetzen und etwas festdrücken.
  3. Donuts mit der Kuvertüre verzieren und für 1-2 Stunden zum Fest werden in den Kühlschrank stellen.

No Comments

Leave a Reply