Mini-Sauerteigbrote –
nicht nur zum Füllen

Das Rezept für die Mini-Sauerteigbrote ist sozusagen der zweite Teil meines Chili-con-Carne-Rezeptes. Aber die Brote eignen sich natürlich nicht nur, um Chili darin zu servieren. Ihr könnt sie mit allen Arten von Eintöpfen füllen. Generell ginge auch Suppe – allerdings bin ich mir da nicht sicher, ob die Brote nicht zu schnell durchweichen – probiert habe ich es noch nicht.

Bitte beachtet, dass der Teig sehr lange gehen muss – ihr solltet also rechtzeitig mit der Herstellung anfangen! Falls ihr Teig übrig haben solltet, könnt ihr diesen zu kleinen Brötchen verarbeiten. Sie lassen sich gut bis zum nächsten Morgen aufbewahren und zum Frühstück futtern.

Was an Brotkrume beim Aushöhlen für den Eintopf übrig bleibt, werfe ich natürlich nicht weg, sondern serviere es zum Dippen dazu. Alternativ könnt ihr die Krume zum Beispiel auch zu Brotsalat verarbeiten oder Croutons daraus machen. Und selbstverständlich schmecken die Brote nicht nur, wenn sie gefüllt sind. Ihr könnt sie genauso gut am Stück dazu geben oder kleine Brötchen daraus backen, welche ihr als Beilage serviert.

Noch ein Wort zum Sauerteig: diesen kann man natürlich selbst ansetzen. Ich persönlich hab‘ das noch nicht probiert, da ich ihn nur äußerst selten benötige. Ihr bekommt ihn im besten Fall beim freundlichen Bäcker von nebenan; alternativ gibt es im Regal für Backzutaten auch frischen Sauerteig – das Pulver kann ich nicht empfehlen.

sauerteigbrot-02

Rezept drucken
Mini-Sauerteigbrote
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 6 Stunden
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Vorbereitung 6 Stunden
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. In einer großen Schüssel (der Vorteig geht ordentlich auf!) die Hefe in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen, Sauerteig unterrühren.
    100 g Weizenmehl von der Gesamtmenge abnehmen und untermischen.
    Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Ort 4 Stunden gehen lassen.
  2. Nach Ende der ersten Gehzeit das restliche Weizenmehl (250 g), Roggenmehl und Salz in eine Rührschüssel geben.
    Vorteig und restliches Wasser (180 ml) hinzugeben und alles gut 5 Minuten lang gründlich durchkneten. Der Teig sollte glatt und geschmeidig sein.
    Teig zudecken und weitere 90 Minuten ruhen lassen.
  3. Nach Ende der Gehzeit den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in vier gleich große Stücke teilen.
    Aus den Stücken runde Brote formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem sauberen Tuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  4. Eine ofenfeste Schale mit heißem Wasser füllen (Vorsicht, nicht bis zum Rand füllen - die Schüssel muss später entfernt werden!) und auf den Boden des Backofens stellen. Diesen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Die Oberseite der Brote nach Ende der Gehzeit mit einem Messer kreuzförmig einschneiden (nicht zu tief!) und das Backblech auf die mittlere Schiene des Backofens geben.
  6. Nach 15 Minuten die Backofentür für 20-30 Sekunden weit öffnen, damit der Dampf entweichen kann. Hitze auf 200°C reduzieren und die Wasserschüssel (Vorsicht, extrem heiß) entfernen.
    Backofentüre wieder schließen und die Brote noch einmal 30 Minuten backen.
  7. Die fertigen Brote aus dem Ofen nehmen und auf einem Küchenrost ganz abkühlen lassen.
  8. Zum Füllen den Deckel des Brotes abschneiden (ca. ein Viertel) und die Brote aushöhlen. Übrige Krume zum Dippen mitservieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.