Churro Apple Cake
Ihr benötigt einen verstellbaren Tortenring.
Da die Zubereitungszeiten für die einzelnen Komponenten unterschiedlich sind, findet ihr diese direkt bei den einzelnen Rezepten.
Da das Kompott ganz abkühlen muss, solltet ihr es zuerst zubereiten.
Portionen
6Stücke
Portionen
6Stücke
Zutaten
Für das Apfelkompott
Für die Apfelcréme
Für den Churro-Teig
Anleitungen
Das Apfelkompott
  1. Vorbereitung: 5 Minuten / Kochzeit: 15-20 Minuten / Wartezeit: 1-2 Stunden
  2. Die Äpfel gründlich waschen (wer keine Schalen im Kompott mag, schält die Äpfel), entkernen und in kleine Würfel schneiden.
    Apfelstücke mit dem Zitronensaft in eine Schüssel geben und mischen (verhindert, dass die Stücke braun werden).
  3. Weißen und braunen Zucker, Stärke, Zimt, Kardamom und Salz in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.
    Wasser in einen Kochtopf geben, die Zuckermischung gründlich einrühren und alles auf mittlerer Stufe zum Kochen bringen.
  4. Sobald die Flüssigkeit eindickt, die Hitze auf Stufe 1-2 reduzieren (es sollte gerade noch leicht köcheln), die Apfelstückchen hinzugeben und unterrühren.
    Deckel auf den Topf geben und das Kompott 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel wahlweise weich oder „al dente“ sind (ich mag’s etwas knackiger).
    Das fertige Kompott in eine Schale füllen und ganz abkühlen lassen (ca. 1-2 Stunden).
Die Apfelcréme
  1. Vorbereitung: 10 Minuten
  2. Mascarpone und Quark in eine Rührschüssel geben. Den Puderzucker darüber sieben, Sahnefestiger dazu geben und alles zu einer cremigen Masse verrühren.
    Nach und nach das Apfelmus dazu geben. Achtung: Die Créme sollte nicht zu flüssig werden, ggf. etwas weniger Apfelmus verwenden.
    Créme bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.
Der Churro-Teig
  1. Vorbereitung: 30 Minuten / Backzeit: 20-25 Minuten
    Hilfreich: Aus etwas festerem Karton einen Kreis mit 22 und zwei Kreise mit 18 cm Durchmesser ausschneiden. Aus einem der 18er Kreise sechs (wer kleinere Stücke mag auch mehr) gleich große „Tortenstücke“ (Dreiecke) ausschneiden.
    Formen mit Bleistift auf zwei Blatt Backpapier übertragen; später auf der Rückseite den Churro-Teig entsprechend aufspritzen.
  2. Das Mehl abmessen und bereitstellen.
    Zucker und Zimt in einem kleinen Schälchen mischen, bereitstellen.
    Backofen auf 180°C Umluft (200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen.
    Zwei Backbleche mit den vorgezeichneten Backpapierbögen belegen.
  3. Butter, Salz und Wasser in einen ausreichend großen Kochtopf geben und unter Rühren zum Kochen bringen.
    Sobald die Butter vollständig geschmolzen ist, das Mehl auf einmal hinzufügen und kräftig unterrühren (Empfehlung: ein Holzkochlöffel!).
    So lange Rühren, bis ihr einen gleichmäßigen Teigkloß erhaltet. Normalerweise bildet sich eine weiße Schicht auf dem Topfboden, wenn der Teig richtig „gebrannt“ ist – bei neueren beschichteten Töpfen ist das aber nicht zwingend der Fall.
  4. Den Teig vom Herd nehmen, ein wenig abkühlen lassen.
    In der Zwischenzeit ein Ei aufschlagen, etwas verkleppern und dann unter den Teig mischen (mit dem Handrührer oder einfach mit Muskelschmalz).
    Wenn aus der glitschigen Ei-Teig-Masse wieder ein gleichmäßiger, fester Teigkloß geworden ist, das nächste verklepperte Ei einrühren.
    So lange verfahren, bis alle Eier aufgebraucht sind. Der Teig sollte am Ende geschmeidig sein, etwas glänzen und in größeren Stücken vom Löffel fallen.
    Ist der Teig noch zu trocken/fest, ein zusätzliches Ei einrühren.
  5. Den Teig in eine Spritztülle (große Sternspitze) füllen und auf die vorbereiteten Backpapiere spritzen: einen Kreis mit 22 cm Durchmesser, einen Kreis mit 18 cm Durchmesser und sechs Dreiecke.
    Dabei kann zwischen den einzelnen Teigsträngen ruhig etwas Luft sein; der Churro-Teig geht beim Backen noch auf.
  6. Die Backbleche mit den Teigformen in den vorgeheizten Backofen schieben und 20-25 Minuten backen. Die Churros sollten fest, die Oberfläche leicht gebräunt sein.
    Die Teigformen nach dem Backen sofort mit der bereitgestellten Zucker-Zimt-Mischung bestreuen und abkühlen lassen.
    Abgekühltes Apfelkompott und die gekühlte Apfelcréme nochmal kurz durchrühren, dann kann’s losgehen.
  7. Zum Zusammensetzen des Kuchens einen Tortenring um den 22er Boden schließen.
    Etwas weniger als die Hälfte der Créme auf dem untersten Boden verteilen. Die Hälfte des Apfelkompott darauf geben und verteilen (wenn sich beides etwas mischt, macht das garnichts).
  8. Den 18er Kreis mittig auf die Kompottschicht setzen. Restliche Creme bis zum Rand darauf verteilen.
    Restliches Kompott auf der Créme verteilen, dabei einen kleinen Rand lassen (ca. 1-2 cm).
  9. Die Teig-Dreiecke auflegen und den Kuchen abgedeckt über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
    Kuchen am nächsten Tag ggf. noch mit etwas Zimt-Zucker verzieren und gekühlt servieren.