Herd(s)Attacke

Echte Hochstapelei:
Schwarzwälder Kirschtürmchen

Happy Birthday to you, Happy Birthday to you …. *kleiner Trommelwirbel*.

Tja, was soll ich sagen … der Herd(s)Kasper feiert seinen ersten Geburtstag! Aus ein paar Fun-Fotos aus der heimischen Küche und einem Zuviel an Zeit während des Urlaubs entstand ganz spontan ein Food Blog. Am 6. März 2016 erblickte das Kerlchen das Licht der Blogger-Welt und hat sich im letzten Jahr ganz ordentlich entwickelt, finde ich. Vor allem hätte ich nicht damit gerechnet, welche Eigendynamik der Kleine innerhalb kürzester Zeit entwickelt und wie stark er meine Freizeit in Anspruch nimmt. Wie ein echtes Baby halt. Ganze 111 (Achtung, Schnapszahl!) Rezepte hat er bisher hervorgebracht – Nummer 112 ist nun die Jubiläumsausgabe.

Und da ein Geburtstag ohne Kuchen oder Torte keiner ist, gibt es zur Feier des Tages selbstverständlich etwas Gebackenes. Wenn der Herd(s)Kasper sich einen Geburtstagskuchen wünschen könnte, so wäre es unter Garantie eine Schwarzwälder Kirschtorte. Seit Kindesbeinen mein persönliches Non-plus-Ultra unter den Torten. Also war die Frage, was ich zum Einjährigen posten werde, eigentlich gar keine. Da es meistens nicht ohne etwas Kasperei geht, habe ich ein wenig hochgestapelt und aus der Torte kurzerhand Türmchen gemacht. Denn kürzlich habe ich eine echt coole Backform in die Finger bekommen, die noch auf ihre Einweihung wartete. Bis zu 12 kleine Törtchen lassen sich damit in einem Schwung herstellen – perfekt für meine Geburtstagskuchenpläne.

Ansonsten sind alle Zutaten, wie sie es sich für eine Schwarzwälder Kirschtorte gehören: ein fluffiger Biskuitboden, Kirschen und Kirschwasser, Schokolade und natürlich jede Menge Sahne. Das heißt, ihr braucht nicht zwingend die 12er Törtchenform, sondern könnt das Rezept auch für eine 26er Springform verwenden. Das Kirschwasser ist natürlich optional. Den Biskuitboden habe ich, wie bei den Bienenstich-Cupcakes, mit getrennten Eiern gemacht. Diese Methode ist zwar etwas aufwändiger, aber ich finde, dass der Boden so einfach luftiger wird.

Was soll ich sagen … rückblickend hat sich im letzten Jahr einiges getan. Es war spannend, witzig, aufregend, manchmal nervig. Ich habe eine Menge gelernt, nicht nur, was das Bloggen und vor allem Fotografieren betrifft. Der Blog hat mich auch dazu gebracht, viele Dinge beim Kochen und Backen auszuprobieren und noch experimentierfreudiger zu werden, als ich es sowieso schon bin. Eine Menge Inspiration habe ich dabei natürlich auf anderen Food Blogs und Rezeptseiten gefunden, denen ich an dieser Stelle ein herdsliches Dankeschön sagen möchte. Vor allem auch für die tolle Kooperation, wenn es um die Wiedergabe von Rezepten geht.

Und natürlich geht auch ein dickes Dankeschön an meine Testesser, für’s Mitmachen, für Lob und Kritik (wobei ersteres zum Glück überwiegt), sowie an alle, die meinem kleinen Blog folgen – hier, bei Facebook oder Instagram. Ich würde mich freuen, wenn ihr auch in den kommenden Monaten immer mal vorbei schaut und vielleicht ein paar Freund mitbringt. 🙂

In diesem Sinne: Hoch die Kaffeetassen und weiterhin guten Appetit!

Euer Herd(s)Kasper

Schwarzwälder Kirschtürmchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ausreichend für 10 Törtchen; alternativ eine 26er Springform. Der Einfachheit halber beschreibt das Rezept die Herstellung der Törtchen; Torte geht genauso, nur in groß. 🙂
Die Biskuittörtchen lassen sich prima bereits am Tag zuvor vorbereiten; die fertig gebackenen Törtchen über Nacht in einer verschlossenen Frischhaltebox aufbewahren und am nächsten Tag fertigstellen.
Portionen Vorbereitung
10 Törtchen 60 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30-35 Minuten 120 Minuten
Portionen Vorbereitung
10 Törtchen 60 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30-35 Minuten 120 Minuten
Schwarzwälder Kirschtürmchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ausreichend für 10 Törtchen; alternativ eine 26er Springform. Der Einfachheit halber beschreibt das Rezept die Herstellung der Törtchen; Torte geht genauso, nur in groß. 🙂
Die Biskuittörtchen lassen sich prima bereits am Tag zuvor vorbereiten; die fertig gebackenen Törtchen über Nacht in einer verschlossenen Frischhaltebox aufbewahren und am nächsten Tag fertigstellen.
Portionen Vorbereitung
10 Törtchen 60 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30-35 Minuten 120 Minuten
Portionen Vorbereitung
10 Törtchen 60 Minuten
Kochzeit Wartezeit
30-35 Minuten 120 Minuten
Zutaten
Für den Biskuitteig
Für die Füllung
Zum Verzieren
Portionen: Törtchen
Einheiten:
Anleitungen
Der Biskuitteig
  1. Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Boden der Törtchenformen mit Backpapier auslegen; alternativ mit etwas Butter einfetten. Der Rand sollte bei Biskuitboden nicht eingefettet werden!
  2. Die Eier trennen.
    Eiweiß und Salz in eine Rührschüssel geben und steif schlagen.
    Währenddessen etwa die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen.
  3. In einer zweiten Schüssel das Eigelb und den restlichen Zucker so lange kräftig rühren, bis es deutlich heller geworden ist.
    Mehl, Backpulver und Kakao in einer weiteren Schüssel mischen. Über das Eigelb sieben und nochmal 1-2 Minuten rühren.
  4. Die Eigelb-Masse über das steif geschlagenen Eiweiß gießen und mit einem Teigschaber oder Kochlöffel vorsichtig unterheben - nicht mehr rühren!
    Es macht nichts, wenn der Teig nicht 100% gleichmäßig gemischt ist; das gibt sich beim Backen.
  5. Den Teig gleichmäßig in die Törtchenformen verteilen.
    Backform auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Ofens geben und ca. 25 Minuten backen (falls ihr eine Springform nehmt 35-40 Minuten) - Holzstäbchenprobe machen!
  6. Die Backform aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Rand entfernen und die Törtchen vor dem Weiterverarbeiten vollständig erkalten lassen (ca. eine Stunde).
Zusammenbauen
  1. Die abgekühlten Törtchen waagerecht drei Mal durchschneiden, so dass drei einigermaßen gleich dicke Böden entstehen.
    Die Wölbung oben abschneiden, so dass der oberste Boden eine glatte Oberfläche hat. "Hütchen" aufheben.
    Törtchenformen auf ein doppeltes Blatt Butterbrotpapier setzen; die untersten Böden wieder in die Formen geben.
  2. Die Sahne mit der gemahlenen Vanille, dem Sahnefestiger sehr steif schlagen; während des Rührens den Puderzucker hinein sieben.
    Sahne bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  3. Die Kirschen (großes Glas) in ein Sieb gießen - dabei unbedingt die Flüssigkeit auffangen!
    300 ml des Saftes abmessen, in einen kleinen Kochtopf geben und zum Kochen bringen. Sollte das große Glas nicht genügend Saft hergeben, einfach etwas aus dem kleinen Glas (für die Verzierung) abnehmen.
    Agar-Agar und Zucker mischen und unter Rühren in den kochenden Kirschsaft geben. Gute zwei Minuten kochen lassen, dabei weiter rühren.
    Hitze etwas reduzieren; das Kirschwasser (optional) hinzu geben und nochmals eine Minute köcheln.
    Topf vom Herd nehmen, die Kirschen unterrühren und die Masse etwas abkühlen lassen.
  4. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, dann vom Herd nehmen.
  5. Die Kirschfüllung, sobald sie beginnt, etwas fest zu werden, gleichmäßig auf die Törtchenböden verteilen.
    Etwas Sahne auf die Kirschfüllung verteilen, so dass diese bedeckt ist. Den zweiten Biskuitboden darauf legen und leicht festdrücken.
  6. Etwa 4-5 EL der Sahne wegnehmen; restliche Sahne auf dem zweiten Boden verteilen. Den dritten Boden darauf legen und leicht andrücken.
    Törtchenformrand vorsichtig nach oben hin entfernen.
    Die restlichen Kirschen (kleines Glas) in eine Sieb geben und abtropfen lassen.
  7. Jeweils 3-4 Kirschen auf den obersten Boden setzen. Restliche Sahne und Schokoraspel darauf geben und den Deckel ("Hütchen") auflegen.
    Deckel und Törtchen mit der Kuvertüre verzieren. Sollte diese zwischenzeitlich zu fest geworden sein, das Wasserbad nochmals kurz erhitzen.
  8. Törtchen abdecken und noch einmal für eine Stunde in den Kühlschrank geben und fest werden lassen.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar