Herd(s)Attacke

Aus der Dose:
Hähnchensalat „à la Else“

Eher ungewohnt, aber heute greife ich mal zu Zutaten aus der Dose. Denn es geht um einen unendlich leckeren Hähnchensalat, dem ich schon seit fast dreißig Jahren verfallen bin. Das Rezept stammt noch von meiner Ex-Schwiegermutter, der ich damals mangels Interesse leider nicht allzu oft beim Kochen über die Schulter geschaut habe. Sie hatte so ein paar echt tolle Gerichte drauf, die ich heute zu gerne nachmachen würde, zum Beispiel ihre unvergleichlichen Involtini. Sie auf eigene Faust nachzubasteln ist bisher relativ erfolglos verlaufen, auch wenn ich es noch nicht ganz aufgegeben habe und daran arbeite. Naja, zumindest den Eierlikörkuchen, einen Aprikosenkuchen (den ich bei Gelegenheit noch verbloggen muss) und eben diesen Hähnchensalat konnte ich „retten“.

Letzterer kommt mit relativ wenigen Zutaten aus der Konserve daher – bis auf die Hähnchenbrust natürlich. Wobei Konserve ja nicht automatisch etwas Schlechtes sein muss. Besonders bei den Artischocken habe ich übrigens festgestellt, dass die teuren Sorten aus der Dose sowohl optisch als auch geschmacklich nicht immer der Brüller sind. Deshalb nehme ich die hauseigene, wesentlich günstigere Variante meines örtlichen Lebensmittel-Dealers, welche die fast doppelt so teuren Markenprodukte in jeder Hinsicht um Längen schlägt.

Irgendwann werde ich den Salat, rein aus Neugierde, mal mit frischen Zutaten zubereiten – vielleicht ist es ja die Geschmacksexplosion schlechthin und ich werde mich fragen, wie ich dreißig Jahre lang ohne leben konnte.

Noch ein Tipp zum Garen des Hähnchens: Es wird 20 Minuten lang gekocht und muss dann gut abkühlen, d.h. man sollte es frühzeitig vorbereiten. Damit es noch etwas mehr Geschmack bekommt, gebe ich immer ein paar Löffel meiner selbst gemachten Instant-Gemüsebrühe hinzu; normale Instant-Gemüsebrühe geht natürlich auch.

Der Salat eignet sich wunderbar als kleines, schnelles Abendessen, besonders im Sommer. Aber auch als Vorspeise macht er sich prima; in dem Fall die Portionen einfach halbieren. Wunderbar dazu: noch warmes Toastbrot oder aber Baguette.

Hähnchensalat "à la Else"
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4-5 Portionen 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4-5 Portionen 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 60 Minuten
Hähnchensalat "à la Else"
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4-5 Portionen 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4-5 Portionen 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
20 Minuten 60 Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Hähnchenbrüste trocken tupfen, Sehnen o.ä. entfernen. In einen Topf mit ausreichend Wasser geben - die Hähnchenbrust sollte komplett mit Wasser bedeckt sein. Instant-Gemüsebrühe hinzu geben.
    Deckel auf den Topf geben und das Wasser so weit erhitzen, das es gerade köchelt - auf keinen Fall sollte es kochen!
  2. Die Hähnchenbrüste 20 Minuten garen, aus dem Topf nehmen und gut abkühlen lassen (ca. 30 Minuten).
  3. In der Zwischenzeit Artischockenherzen, Pilze und Mandarinen in ein Sieb geben und sehr gut abtropfen lassen.
    Die Artischockenherzen vierteln.
    Die abgekühlte Hähnchenbrust in kleine Würfel oder Streifen schneiden.
  4. Die Crème fraîche und den Saft der halben Zitrone in eine große Schüssel geben. Mit etwas Salz und weißem Pfeffer würzen.
    Alle Zutaten hinzu geben und alles gut miteinander vermischen.
  5. Den Salat für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben und etwas durchziehen lassen.
    Mit frisch getoastetem Brot oder Baguette servieren.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar