Aromatischer Senf – selbst gemacht
Je höher der Anteil an schwarzen Senfkörnern, desto schärfer wird der Senf. Ggf. erst einmal mit einer kleineren Portion testen.
Portionen Vorbereitung
ca. 500g 15Minuten
Wartezeit
24Stunden, bzw. 2 Wochen
Portionen Vorbereitung
ca. 500g 15Minuten
Wartezeit
24Stunden, bzw. 2 Wochen
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Senfsaat in einen Gefrierbeutel geben, diesen verschließen und für eine Stunde in den Gefrierschrank legen.
    Senfsaat in einen Blender geben und zu möglichst feinem Mehl mahlen. Alternativ geht das auch im Mörser, allerdings wird das Endprodukt dann eventuell etwas körniger.
    Wichtig: beim Mahlen im Blender sollte das Senfmehl eine Temperatur von 30°C nicht überschreiten, ggf. zwischendurch Pausen zum Abkühlen einlegen.
  2. Das Senfmehl mit den restlichen Zutaten gründlich vermischen. Die Masse in eine Schüssel geben und mit einem Tuch abgedeckt 24 Stunden gären lassen.
    Wichtig: Die Schüssel nicht verschließen, sondern wirklich nur locker mit dem Tuch abdecken. Es muss möglichst viel Luft an die Senfmasse kommen, damit sie fermentiert.
  3. Nach 24 Stunden die Senfmasse mit dem Pürierstab noch einmal gründlich durcharbeiten (auch hier darauf achten, dass die Masse nicht zu heiß wird!) und in saubere, verschließbare Gläser füllen.
    Die Gläser an einem kühlen Ort zwei Wochen ruhen lassen, damit der Senf sein Aroma entfalten kann.
Rezept Hinweise

Den fertigen Senf gut verschlossen und kühl aufbewahren. Es wird auch empfohlen, den Senf dunkel zu lagern, da er durch Lichteinfluss sowohl an Farbe als auch an Aroma verlieren kann.

Etwa ein halbes Jahr haltbar.