Herd(s)Attacke

Alles kalter Kaffee ….

Von kaltem Kaffee gibt es bekanntermaßen verschiedene Varianten. Nummer Eins wäre das Mischgetränke, auch als Spezi bekannt. Nicht so mein Ding, da ich weder Cola noch Fanta mag. Und nur wirklich eiskalt genießbar.

Nummer Zwei passiert mir regelmäßig in der Firma, wenn ich mir gerade einen Kaffee gezapft habe und dann irgendein Telefonat dazwischen kommt. Oder ein Kollege hereinkommt und etwas will. Oder wenn ich mir abends noch eine Tasse gönne und nebenher Beiträge für den Blog schreibe … 😉

Nummer Drei ist die Variante, die ich am allermeisten schätze – ganz besonders im Sommer. Und ein Blick aus dem Fenster sagt mir, dass es bis dahin nicht mehr so furchtbar lange dauern wird. Somit wäre dann auch die Zeit angebrochen, an dem man zwischendurch eine gut gekühlte Erfrischung brauchen kann – eben kalten Kaffee Nummer Drei.

Jetzt kann man natürlich eine Tasse Kaffee kochen und stehen lassen, bis sie kalt ist. So wie bei Variante Zwei. Schmeckt aber nicht. Ehrlich, ich spreche aus Erfahrung (siehe oben). Wenn ihr also einen richtig leckeren, samtigen und trotzdem kräftigen Kaffee wollt, dann kann ich euch „Cold Brewed Coffee“ ans Herd(s) legen. Cold-Brewed_Coffee_07Dabei handelt es sich um ein sehr starkes Kaffeekonzentrat, das aber nicht gekocht, sondern kalt angesetzt wird. Deshalb „cold brewed“. Für den „kalten Kaffee“ nimmt dann einfach einen Teil Konzentrat, einen oder zwei Teile Wasser (je nachdem, wie stark man es mag) und gibt ein paar Eiswürfel dazu – fertig ist die Erfrischung.

Unter uns: Es müssen keine Eiswürfel sein … eine Kugel Vanilleeis (= Eiskaffee) tut es auch. 😉

Das Konzentrat sollte man im Kühlschrank aufbewahren; dort ist es angeblich eine ganze Weile haltbar. Bestätigen kann ich das nicht, denn ich mache mir zum einen immer nur eine kleine Menge davon, zweitens ist es immer so schnell aufgebraucht, dass ich die Haltbarkeitsgrenze noch nie erreicht habe.

Für das Ansetzen benötigt ihr gemahlenen Kaffee und ich möchte euch wirklich ans Herd(s) legen, nur ganz frisch gemahlene Bohnen zu verwenden. Ich hab’s einmal mit fertig gemahlenem aus der Tüte versucht und das Konzentrat hatte einen nicht sehr appetitlichen, bitteren Beigeschmack. Also ran an die Kaffeemühlen!

Cold Brewed Coffee
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ergibt etwa 300 ml Kaffeekonzentrat; pro Glas Eiskaffee nehme ich 30 ml Konzentrat und 50 ml Wasser.
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 5 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 5 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Cold Brewed Coffee
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ergibt etwa 300 ml Kaffeekonzentrat; pro Glas Eiskaffee nehme ich 30 ml Konzentrat und 50 ml Wasser.
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 5 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Portionen Vorbereitung
10 Portionen 5 Minuten
Wartezeit
12 Stunden
Zutaten
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den frisch gemahlenen Kaffee in ein Gefäß füllen. Mit dem kalten Wasser übergießen, umrühren.
  2. Das Gefäß mit Frischhaltefolie abdecken und 12 Stunden bei Raumtemperatur durchziehen lassen.
  3. Den fertigen Ansatz ein paar Mal kräftig umrühren und dann ganz normal nach und nach mit dem Handfilter filtrieren (Geduld haben, du musst ...).
  4. Das fertige Konzentrat in ein sauberes, verschließbares Gefäß gießen und im Kühlschrank aufbewahren.
Rezept Hinweise

Das Rezept als PDF zum Herunterladen: Cold_Brewed_Coffee

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar