Herbstlicher Salat mit
Roter Bete, Karotten und Apfel

An dieser Stelle möchte ich den heutigen Tag ganz offiziell als den markieren, an dem ich in diesem Jahr die Heizung angeschmissen habe. Zu meinem größten Bedauern wird im Herd(s)Kasper-Heim mit Nachtspeicheröfen geheizt – das heißt, bis es einigermaßen kuschelig ist, bin ich wahrscheinlich erfroren. Ok, nicht ganz – aber es ist ganz schön frisch geworden, da helfen auf Dauer auch dicke Socken nicht. Der goldene Herbst ist zwar angekündigt, momentan hält er sich jedoch noch vornehm zurück.

Also hol‘ ich ihn mir einfach auf den Teller, mit den Herbstfarben rot, orange und gelb. Dafür sorgen Rote Bete, Karotten und ein Apfel – also auch eher herbstliches Gemüse. Zusammen ergeben sie einen knackigen Rohkostsalat. Ja, ich kann auch gesund! Über das Rezept bin ich auf der Suche nach Verwertungsmöglichkeiten für meine diesjährige Rote-Bete-Ernte gestolpert. Die war zwar klein, aber fein und fand im Garten der Herd(s)Kasper-Erzeugerin statt, die dafür freundlicherweise ein Stückchen ihres Gemüsegartens geopfert hat. Hier direkt hab‘ ich leider keinen Platz, um eigenes Gemüse anzupflanzen – der reicht gerade mal für ein paar Kräuter im Blumenkasten.

Jedenfalls hat der oben erwähnte Gemüsegarten ein paar herrliche und sowasvonbio Knollen hervorgebracht, die es frisch zu verwerten galt. Gefüllte Rote Bete gab’s im vergangenen Jahr als veganes Weihnachtsmenü, einen knackigen Rote-Bete-Salat und eine aromatische Rote-Bete-Suppe hatte ich auch schon. Außerdem hab‘ ich sie in Nudeln,  Burger-Brötchen und die dazu gehörten Burger-Patties gepackt – eine kleine Auswahl an Rezepten wäre für Fans der Knolle also schon vorhanden.

Weil er so schnell, einfach und lecker ist, hab‘ ich jetzt nochmal einen Salat mit den eingangs bereits erwähnten Zutaten zusammengestellt. Das Originalrezept habe ich auf lecker.de gefunden, mir aber beim Dressing ein paar Freiheiten erlaubt und es weitestgehend abgeändert. Und wem das Ganze zu salat-lastig ist, der packt noch ein Stückchen mild-würzigen Fetakäse dazu – passt ganz hervorragend!

Für den Salat hab‘ ich natürlich nicht die komplette Rote-Bete-Ernte benötigt. Den Rest habe ich in Gläsern eingemacht, so dass ich in den nächsten Monaten ausreichend versorgt bin. Das Rezept für den Sud zum Einlegen gibt es auch schon – schaut mal rüber!

Rezept drucken
Herbstlicher Salat mit Roter Bete, Karotten und Apfel
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Ein paar Kerne für die Deko beiseite stellen, den Rest im Mörser zerstoßen.
  2. Rote Bete schälen (Einweghandschuhe!), Karotte kräftig abbürsten, Apfel gründlich waschen.
    Alles in feine Stifte schneiden.
    Die Apfelstifte mit dem Zitronensaft mischen, damit sie nicht braun werden.
  3. Beide Essig- und Ölsorten mit dem Senf, Honig und den zerstoßenen Kürbiskernen vermischen (am besten im Schüttelbecher).
    Mit Meersalz und etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.
  4. Rote-Bete-, Karotten- und Apfelstifte auf Tellern anrichten, etwas Dressing darübergeben, die übrigen Kürbiskerne darüber streuen.
    Fetakäse (optional) dazu servieren.

2 Comments

  • Jesse Gabriel says:

    Diese Kombi ist einfach nur super, Apfel Möhre und Apfel, beider Daumen hoch und Teller lehr gegessen!
    Werde am Sonntag genau diese Kombination versuchen zu Fermentieren, bin gerade in Fermentier Fieber, meine ersten Versuchen stehen schon in der Küche.
    Viele Grüße sendet
    Jesse Gabriel
    Dein Blog ist klasse!

    • Petra says:

      Hi Jesse Gabriel!

      Freut mich, dass du hier wieder etwas gefunden hast! Das mit dem Fermentieren habe ich auch schon versucht, allerdings ist mir das Ergebnis ein wenig auf den Magen geschlagen. Vielleicht vertrag‘ ich es einfach nicht, oder ich muss mal ein anderes Rezept probieren.
      Und Danke für das Lob zum Blog – freu‘ mich natürlich wie Bolle, wenn’s den Leuten gefällt!

      Herd(s)liche Grüße,
      Petra

Leave a Reply

Your email address will not be published.