Herd(s)Attacke

Apfel, Dattel, Mandelkern:
Gefüllte Aubergine mit Joghurt-Dip

Kürzlich war das Gemüsebaby  inklusive Eltern ein komplettes Wochenende bei mir zu Gast – und es hat einen Riesenspaß gemacht, die Bude voller Leute zu haben. Entfernungstechnisch trennen uns zwar nur knapp 50 Kilometer, aber trotzdem sieht man sich irgendwie viel zu selten. Umso mehr hab‘ ich es genossen, die Gemüsefamilie mal ein Wochenende für mich zu haben und sie ein wenig zu verwöhnen. Obwohl ich mir mal wieder viel mehr vorgenommen habe, als ich dann letztendlich machen konnte. Aber die ein oder andere Leckerei ist trotzdem entstanden.

Die Woche über hatte ich damit verbracht, in allen möglichen Rezeptbüchern und -portalen nach Ideen und Inspiration für vegane Gerichte zu stöbern, schließlich will man den Gästen etwas Besonderes servieren. Für den Begrüßungsabend sollte es etwas sein, das relativ schnell und unkompliziert zu machen ist, denn ich wollte nicht stundenlang in der Küche stehen, sondern lieber mit den Gästen abhängen und schnacken.

Bei lecker.de bin ich dann über die gefüllten Auberginen gestolpert. Couscous, Datteln, Granatapfelkerne – das klang wirklich gut und bot Platz für ein wenig Kasperei. So habe ich die Gewürzpalette kurzerhand um Kurkuma und Ras el Hanout erweitert, um dem Ganzen nochmal einen orientalischen Kick zu verleihen und der (Soja-)Joghurt wurde mit ein wenig Zitronensaft bereichert. Was soll ich sagen – es war so gut, dass ich das Gericht am Wochenende darauf gleich nochmal gemacht habe. Ein kleines, wirklich feines Abendessen, das ich mir aber auch als Vorspeise oder Beilage gut vorstellen könnte, passend für ein orientalisches Menü.

Einen anständigen Granatapfel aufzutreiben war dabei die größte Herausforderung. Bei meinem örtlichen Lebensmitteldealer ist das immer so eine Glücksache. Deshalb hatte ich mich vorher schon anderweitig mit einem Prachtexemplar eingedeckt, das sich aber beim Aufschneiden als Nullnummer herausstellte: das Innere war größtenteils staubtrocken, die Kerne mickrige Krümelchen. Also doch noch fix zum Händler vor Ort gedüst und – Glück gehabt – dort gab es welche. Das auserwählte Exemplar war allererste Sahne … Abendessen gerettet. Sollte jemand einen Trick kennen, wie man herausfindet, ob ein Granatapfel gut drauf ist – bitte verraten; der Klopftest hat in diesem Fall kläglich versagt.

Gefüllte Aubergine mit Joghurt-Dip
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 60 Minuten
Gefüllte Aubergine mit Joghurt-Dip
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 60 Minuten
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Knoblauchzehen und Zwiebel schälen, fein hacken.
    Die Datteln würfeln.
    Die Mandelkerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz anrösten, beiseite stellen.
    Den Granatapfel halbieren, in kleine Stücke brechen, die Kerne herauspuhlen.
    Zitrone auspressen, Saft beiseite stellen.
  3. Die Auberginen waschen, trocken tupfen, Stielansatz entfernen.
    Auberginen halbieren, das Fruchtfleisch herauslöffeln, dabei einen Rand stehen lassen (ca. 1/2 cm; geht prima mit einem Kugelausstecher).
    Das Fruchtfleisch noch etwas würfeln, dabei ggf. Stücke mit viel Kernen aussortieren. Auberginenwürfel mit 1-2 EL Zitronensaft mischen; beiseite stellen.
  4. Auberginenhälften mit dem Olivenöl bepinseln, leicht salzen und pfeffern. Auf das vorbereitete Backblech legen, dieses auf die mittlere Schiene des Backofen schieben und die Auberginenhälften 20 Minuten garen.
  5. In der Zwischenzeit die Gemüsebrühe kurz aufkochen und über das Couscous gießen; 10 Minuten quellen lassen.
  6. 3 EL neutrales Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und die Hälfte des Knoblauch darin andünsten. Auberginenwürfel dazu geben und alles ca. 5-6 Minuten garen.
  7. Das Couscous und die gewürfelten Datteln hinzugeben, alles gut vermischen.
    Mit Ras el Hanout, Zimt, Kreuzkümmel und Kurkuma würzen und abschmecken.
  8. Joghurt mit dem übrigen Knoblauch, etwas Salz und Pfeffer sowie dem restlichen Zitronensaft abschmecken.
  9. Die fertig gegarten Auberginen mit der Couscousmischung füllen, Granatapfelkerne und Mandelblättchen darüber geben, mit Minze garnieren.
    Den Joghurt-Dip dazu servieren.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar